»Scheiß auf das Business« : Der Oddworld-Erfinder Lorne Lanning kritisiert die zunehmende Kommerzialisierung der Spielebranche durch Publisher wie Electronic Arts. Der Oddworld-Erfinder Lorne Lanning kritisiert die zunehmende Kommerzialisierung der Spielebranche durch Publisher wie Electronic Arts.

Der Gründer der Spieleschmiede Oddworld Inhabitants, Lorne Lanning, hat sich im Interview mit VG247 regelrecht auf EA und große Publisher im Allgemeinen eingeschossen. Aktuell arbeitet Lanning nämlich am nächsten Oddworld-Teil New 'n' Tasty, für den er eine Zusammenarbeit mit solchen Branchenriesen ausschließt, da die nur an Profiten interessiert seien. Für die Kommerzialisierung in der Branche findet er drastische Worte:

»Scheiß auf das Business. Ich will in diesem Geschäft nicht mitmachen, dabei kann man nur verlieren. […] Ich würde das Spieleentwickeln lieber ganz aufgeben, bevor ich ein Scheißsklave so eines Aktienunternehmens werde, dem seine Aktionäre wichtiger sind als seine Kunden.«

Dabei kritisiert Lanning speziell die Release-Praktiken von Publishern, aufgrund derer eigentlich hochwertige Spiele völlig unfertig auf den Markt kämen. Als Beispiel führt er den Shooter Battlefield 4 an, den EA mit einem verfrühten Launch nahezu »versaut« hätte.

»Warum kam Battlefied 4 überhaupt schon raus? Das Entwicklerteam muss doch aufgeschriehen haben. Es ist doch klar, dass das Team wusste, dass der Titel noch nicht bereit dafür ist. […] Aber dann hat jemand entschieden, dass die Aktionäre wichtiger sind als die Kunden. Und das kann man oft beobachten. Wie kann man sowas nur versauen? Wie kann man so ein verdammtes Schmuckstück nehmen, und es dann völlig verdreckt auf den Markt bringen?«

Das ist nicht das erste Mal, dass Lorne Lanning gegen EA wettert. Schon 2012 warf er dem Publisher verschwenderische Geschäftspraktiken vor. Damals bezichtigte er EA sogar der aktiven Sabotage bei der Entwicklung von Oddworld: Stranger's Wrath.

Oddworld: Abe's Oddysee - New 'n' Tasty
Die Sligs eröffnen bei Blickkontakt sofort das Feuer. Zum Glück sind die Checkpoints (rechts im Bild) fair verteilt. Zudem gibt es eine Schnellspeicherfunktion.