Der US-Sender CBS arbeitet bekannterweise an einer neuen Star-Trek-Serie, die nächstes Jahr unter dem Titel Star Trek: Discovery an den Start geht. Noch ist wenig über die neue Serie bekannt.

Lediglich der kürzlich vorgestellte erste kurze Trailer wirft einen genauen Blick auf das neue Raumschiff: Die USS Discovery. Vor allem das neue Design und die Registrierung des Schiffs, NCC-1031, waren Anlass für zahlreiche Gerüchte und Diskussionen.

Star Trek: Discovery spielt vor der Originalserie

Nun bestätigt Autor, Produzent und Showrunner der neuen Serie, Bryan Fuller, erste Gerüchte und verrät gegenüber dem US-Magazin Ain't It Cool News:

»Es gibt einen wichtigen Hinweis in der Nummer des Raumschiffs, wann die Serie spielt.«

Dabei bezieht er sich auf die gezeigte Registrierung NCC-1031 und bestätigt damit den möglichen Zeitrahmen, wann die neue Serie im Star-Trek-Universum angesiedelt ist. Denn wenn man sich die Registrierungen der bekannter Raumschiffe der Sternenflotte genau anschaut, so scheint Star Trek: Discovery noch vor der Originalserie Raumschiff Enterprise (Star Trek) zu spielen, schließlich trägt Captain Kirks (William Shatner) Enterprise die Nummer NCC-1701.

Spielt Section 31 eine Rolle?

Besonders die Zahl 31 fällt bei der Registrierung auf und könnte etwas mit der geheimen Organisation Section 31 zu tun haben. Die Sektion 31 verteidigt die Mitgliedswelten der Föderation und deren Bewohner und existiert bereits seit der Gründung der Sternenflotte. Sie operiert jedoch im Geheimen.

Auf die Frage bezüglich der Section 31 wollte Fuller zwar nichts bestätigen, jedoch regt seine Antwort zu weiteren Spekulationen an:

»In der ersten Staffel gibt es Aspekte, in die man Verbindungen hineinlesen kann, oder auch nicht - je nachdem, wie sehr man mit der Mythologie vertraut ist.«, so Fuller geheimnisvoll.

Design des Raumschiffs nicht endgültig

Auch stellt Fuller klar, dass es sich bei dem vieldiskutierten ersten Trailer um ein eigens für die Comic-Con in San Diego entworfenes Video handelt und es einen ersten Entwurf des Raumschiffs zeigt. Auch sei es noch weit von dem endgültigen Design entfernt.

Star Trek: Discovery ab Januar

Fest steht, dass die neue Serie in der Prime-Timeline spielt, in der die bisherigen Star-Trek-Serien und Filme zeitlich angesiedelt sind, außer die filmische Neuauflage mit Chris Pine als junger Captain James T. Kirk der Enterprise. Die erste Staffel umfasst 13 Episoden und erzählt eine zusammenhängende Geschichte. Gedreht wird ab September in der kanadischen Stadt Toronto.

Netflix bringt Star-Trek-Serie nach Deutschland

Star Trek: Discovery geht ab Januar 2017 auf dem US-Sender CBS All Access an den Start. Außerhalb der USA und Kanada hat sich der Streamingdienst Netflix die Rechte sichern können und bringt demnach die neue Serie nur 24 Stunden nach der US-Premiere nach Deutschland.