Ubisofts Pressekonferenz der E3 war zwar nicht total langweilig, zum Beben hat sie die Halle aber auch nicht unbedingt gebracht. Überschaubare Neuankündigungen und wenig Neues zu bereits bekannten Titeln, doch wie auch im letzten Jahr mit Watch Dogs hat man sich das Interessanteste einmal mehr für den Schluss aufgehoben: Tom Clancy's The Division heißt das neue Projekt von Ubisoft Massive (vormals Massive Entertainment) und lässt sich am ehesten als Online-Action-Rollenspiel mit offener Spielwelt bezeichnen.

Wie es sich für den Marken-Namen Tom Clancy gehört, handelt es sich hierbei aber nicht um eine Fehde zwischen Orks und Elfen: Drei Wochen nach dem »Black Friday«, an welchem ein terroristischer Bio-Angriff in den USA einen Virus über Banknoten verbreitete, herrscht das völlige Chaos und Endzeit-Stimmung. Wer das wieder richten soll, dürfte klar sein: Wir, in Form von Agenten der namensgebenden Division.

Mit dem Anklicken von Fertigkeiten und Abspulten von Rotationen wie in gängigen MMOs ist es dabei aber nicht getan, denn gekämpft wird hier in Echtzeit in typischer Third-Person-Shooter-Manier. Dafür greift die Division auf gängige Schusswaffen, aber auch diverse High-Tech-Spielzeuge zurück.

Wie umfangreich Tom Clancy's The Division ausfällt, ist noch nicht klar. Erste Spielszenen zeigten zumindest schon einmal den Stadtteil Booklyn New Yorks. Auch einen Release-Termin wollte man noch nicht nennen, allerdings werden wir definitiv noch ein Weilchen warten müssen, da The Division für Xbox One und PlayStation 4 erscheint. Von einer Umsetzung für PC war hingegen bisher keine Rede.

»Alle Infos zu den Spielen der Messe findet ihr auf unserer aktuellen E3-Themenseite.