Early Access :

Wie VentureBeat berichtet, hat Valve die FAQ für das Early Access Programm bei Steam überarbeitet und eine Klausel hinzugefügt, nach Entwickler möglicherweise nicht in der Lage sein könnten, ihre unfertigen Spiele fertig zu entwickeln. Der Absatz lautet wie folgt:

»Es ist zu beachten, dass einige Entwickler-Teams ihr Projekt nicht beenden können. Sie sollten nur ein Spiel bei Early Access kaufen, wenn Sie es in seiner derzeitigen Fassung spielen wollen.«

Bisher gab es bei Steam keine offizielle Stellungnahme dazu, ob Entwickler ihre Spiele bei Early Access fertigstellen müssen, oder nicht. Mit der überarbeiteten Klausel ist jedoch klar etabliert, dass die Fertigstellung eines Titels keine Bedingung bei Early Access ist und entsprechende Spiele das Alpha- oder Beta-Stadium möglicherweise nie verlassen.

Im Netz häuft sich die Kritik, Entwicklern würde damit explizit das Recht eingeräumt, Projekte fallen zu lassen und mit unfertigen Titeln schnelles Geld zu machen. Mehr und mehr Early-Access-Spiele würden damit verstauben und zahlende Spieler zurücklassen, die vergeblich auf eine Weiterführung des Projekts gehofft hatten.

VentureBeat hat Experten zum Thema befragt und bei Valve-Sprecher Doug Lombardi um Stellungnahme gebeten. Laut Lombardi sollen die Änderungen an den FAQ »dabei helfen, die Erwartungen der Käufer an das anzupassen, was alles während der Entwicklung eines Early-Access-Spiels passieren kann.«

Laut dem Anwalt Jesse Saivar sei für Valve diese Klarstellung nötig gewesen, um rechtlich auf der sicheren Seite zu sein. Valve müsse sicherstellen, dass man Kunden auf keinen Fall täusche - bisher sei impliziert gewesen, dass Spiele bei Early Access auch irgendwann fertiggestellt würden.

Die Problematik von Early Access zeigte zuletzt das Skandal-Spiel Earth Year 2066 auf: Steam zog nach massiven Betrugs-Vorwürfen gegen das Early-Access-Spiel die Notbremse und nimmt den Titel aus dem Angebot. Die ganze Story gibt's im Special zum Nachlesen.