Exklusivstreit : HTC Vive vs. Oculus Rift HTC Vive vs. Oculus Rift

Die Firma Oculus hat sich in den letzten Wochen mit sehr viel Kritik konfrontiert gesehen. Die VR-Community fürchtete, dass der Streit zum exklusive Titel den Aufschwung von Virtual Reality eher bremsen als befördern könnte. Oculus hatte in der Vergangenheit Tools wie die Software Revive technisch unterbunden, die Oculus-Store-Spiele auf der HTC Vive und anderen VR-Geräten lauffähig machten.

Mehr zum Hintergrund: Shitstorm um Oculus-Exklusiv-Titel, Gabe Newell äußert sich

Nun hat die Firma von Palmer Luckey anscheinend ein Einsehen und lenkt ein. Der im Mai noch eingeführte Hardware-Check, der die Software Revive quasi unbrauchbar machte, wird nun offiziell entfernt. Das offizielles Statement lautet:

We continually revise our entitlement and anti-piracy systems and in the June update we’ve removed the check for Rift hardware from the entitlement check. We won’t use hardware checks as part of DRM on PC in the future.

Auf deutsch: Mit dem bereits verfügbaren Juni-Update wurde der Hardware-Check rückgängig gemacht und entfernt. Das bestätigt auch CrossVR, der Entwickler von Revive auf reddit. Es wird auch versprochen, dass dieser in Zukunft nicht mehr eingebaut werden wird.

Oculus will nach eigenen Aussagen auch weiterhin daran festhalten, interessante Spiele finanziell zu fördern und diese damit (zeit)exklusiv für die Oculus Rift anzubieten, aber will User mit anderer Hardware nicht mehr davon abhalten, diese Spiele im Store legal kaufen zu können. Auch wir finden: eine richtige und gute Entscheidung.

In diesem Zuge passt es auch, dass sich das Angebot des Oculus-Stores nun auch im Browser anschauen lässt. Bisher war dies nicht möglich.

Oculus Rift & Oculus Touch