Sudden Strike 3 : So bunt ist Sudden Strike 3 selten. So bunt ist Sudden Strike 3 selten. In einem ruhigen Hinterzimmer in der Kentia Hall zeigten uns die netten Herren von Fireglow ihr Echtzeit-Strategiespiel Sudden Strike 3. Entwickler Denis Konovalov macht gleich klar: "Das wird was für Hardcore-Strategen. Es wird schwer sein. Einfach zu bedienen, aber sehr schwer!" Und tatsächlich: In einer Testpartie erschlägt uns die Vielzahl an Details fast. Obwohl oft Dutzende von Soldaten auf dem Bildschirm sind, müssen wir oft einzelne Kämpfer angreifen - fitzelig! Dazu kommt das riesige Schlachtfeld. Denn jede der fünf Kampagnen von Sudden Strike 3 spielt im Grunde nur auf einer einzigen, sehr großen Karte. Eine Übersicht unten links zeigt in Quadranten, wo sich gerade Truppen befinden. Sollte sich zum Beispiel ein Flugzeugträger nähern, wird der als roter Punkt markiert und wir können Gegenmaßnahmen einleiten. Apropos Flugzeugträger: Fireglow will ein ganzes Arsenal an Schlachtschiffen und Fliegern einbauen, die Sie alle steuern können. Es wird also - vor allem bei den Schlachten zwischen Japan und den USA im Pazifik - schwere Seegefechte geben.

Optisch hat sich Sudden Strike 3 seit dem Vorgänger nur wenig entwickelt. Zwar ist die Grafik jetzt 3D und komplett frei dreh- und zoombar, doch der Modellbau-Look mit den Minisoldaten ist immer noch der gleiche. Das Spiel soll bereits im 3. Quartal 2006 erscheinen, im Moment arbeitet Fireglow nur noch am Balancing.

Mehr Informationen zur E3 finden Sie auf unseren Sonderseiten.