Frontal 21 : Frontal 21 kündigt den neuen Bericht mit diesem Bild und dieser Unterzeile auf ihrer Website an: Kinder und Jugendliche werden mit immer brutaleren Computerspielen alleine gelassen. Das Foto stammt jedoch von den World Cyber Games 2004, einem international anerkannten eSports-Turnier. Frontal 21 kündigt den neuen Bericht mit diesem Bild und dieser Unterzeile auf ihrer Website an: Kinder und Jugendliche werden mit immer brutaleren Computerspielen alleine gelassen. Das Foto stammt jedoch von den World Cyber Games 2004, einem international anerkannten eSports-Turnier. Nachdem das ZDF-Magazin Frontal 21 bereits im letzten November einen kontroversen Beitrag über Gewalt in Computerspielen ausgestrahlt hat, wollen die Mainzer am heutigen Abend nachlegen. Die Vorankündigung des Senders lässt jedoch wieder wenig Gutes erahnen. Bereits der Titel "Gewalt ohne Grenzen" deutet eher auf einen ähnlich gestrickten Bericht wie "Video-Gemetzel im Kinderzimmer" vom vergangenen Jahr hin.

"Eine riesige Fangemeinde Jugendlicher verbringt ihre Freizeit mit Prügeln und Töten am PC. Über eine Million Kinder und Jugendliche nutzen Killerspiele regelmäßig", heißt es auf der ZDF-Website. Was Frontal 21 mit dieser Art der Berichterstattung erreichen will, bleibt weiterhin unklar. Zumal das Magazin zwar härtere Regeln bei der Abgabe von Spielen fordert, aber gerade das "ab 18"-Spiel Doom 3 als besonders gefährlich für Kinder und Jugendliche brandmarkt.

Wie ist Ihre Meinung zum Thema Gewalt und Töten in Computerspielen? Schreiben Sie uns Ihre Meinung an brief@gamestar.de oder hinterlassen Sie unter dieser News Ihre Kommentare.