Jack Thompson : Jack Thompson Jack Thompson Rechtsanwalt und Computerspiel-Gegner Jack Thompson hat sich in New York insgeheim mit dem neuen Take 2-Boss Strauss Zelnick getroffen. Das berichtet die Website GamePolitics.com, die sich das Treffen von Thompson bestätigen ließ.

Über die Inhalte der Gespräche zwischen den »Kontrahenten« drang leider nichts an die Öffentlichkeit. Initiator der Zusammenkunft sei aber Zelnick gewesen, der sich allem Anschein nach ein eigenes Bild des wohl größten Take 2-Kritikers machen wollte.

So hatte Jack Thompson in der Vergangenheit des Öfteren versucht gerichtlich gegen Take 2-Titel vorzugehen, da negative Folgen virtueller Gewalt nicht von der Hand zu weisen seien. Spielen wie GTA 4 und Manhunt 2 wollte er bereits vor deren Fertigstellung den Weg in die Verkaufsregale versperren.

Im Gegenzug reichte Publisher Take 2 im März 2007 Klage gegen Thompson wegen Rufschädigung und Verleumdung ein. Der Rechtsanwalt zeigte sich zunächst zuversichtlich und ließ verlauten, dass die Klage mit Sicherheit die dümmste sei, die er in seiner 30-jährigen Laufbahn als Anwalt erlebt habe.

Letzten Endes kam es bei dem Prozess allerdings zu einer Einigung, die für Thompson mit diversen Auflagen verbunden war. So erklärte sich der Anwalt bereit, zukünftig weder Klagen auf Verkaufsstopp gegen Take 2 einzureichen, noch solche Klagen anzudrohen. Des Weiteren darf Thompson keine weiteren Vorwürfe an Take 2 oder seine Geschäftspartner richten, die den Verkauf der Computerspiele als Verbrechen darstellen. In einem letzten Punkt verpflichtet sich Thompson schließlich, in Zukunft ausschließlich über seine Anwälte mit dem Publisher zu kommunizieren, wehalb sicherlich auch bei dem »geheimen« Treffen neben Thompson ein weiterer Anwalt anwesend war.

Nachdem Take 2 daraufhin die Klage fallen ließ, zog auch Thompson seine Gegenklage zurück.