Steam : Steam: Ein revolutionäres Konzept, sofern es von Kunden angenommen wird. Steam: Ein revolutionäres Konzept, sofern es von Kunden angenommen wird. Valves Download-Plattform Steam soll bereits im Juli mit den versprochenen Community-Features (siehe News) ausgestattet werden. Das gaben die Entwickler nun auf der Steam-Website bekannt.

Ab Juli sollen die über 13 Millionen angemeldeten Steam-Nutzer demnach ihre eigenen persönlichen Websites samt Profil einrichten und sich so den anderen Spielern präsentieren dürfen. Spielen Sie ungern alleine, können Sie nach dem Update Gruppen beitreten, eigene Teams erstellen und zukünftige Spiele mit Freunden planen. Neben umfangreichen Statistiken würden zudem Gruppen- und Voice-Chats angeboten. Die neuen Community-Angebote stünden sämtlichen über Steam angebotenen Spielen zur Seite, so Valve.

Ein Merkmal mit dem sich Valve von Microsofts Spieler-Community Games for Windows Live abheben möchte sind die Kosten: Diese wird es laut Valve nämlich gar nicht geben. Vielmehr werde man die Community-Features vollkommen kostenlos über den Steam-Client sowie die Website anbieten.

Laut Valves Gabe Newell wird das große Update aber nur der Beginn einer ganzen Reihe von Verbesserungen sein: »Diese neuen Community-Features, welche die Verbindung zu anderen Spielern vereinfachen, wollten wir schon lange in Steam integrieren und dieses aktuelle Update ist nur der Anfang. Wir haben eine lange Liste von Dingen an denen wir momentan arbeiten, die es den Spielern einfacher machen werden sich kurzzuschließen und Spiele über Steam zu spielen.«

Bisweilen stelle das im Juli erscheinende Update jedoch die weitest reichende Erweiterung der Steam-Plattform seit ihrer Veröffentlichung im März 2004 dar, verspricht die Pressemitteilung gegen Ende.