News

Aktuelle Nachrichten aus der Spielebranche, Releaseverschiebungen und heiße Gerüchte im Überblick.

Gewalt in Spielen - Südkoreanischer Professor veröffentlicht fragwürdige Theorie

Laut Professor Dong Wong Cho von der Hochschule Chungbuk sollen gewalthaltige PC-Spiele für mehr Hitzeentwicklung bei Grafikkarten verantwortlich sein - das will er in einer Versuchsreihe bewiesen haben.

Von Christian Weigel |

Datum: 28.05.2013 ; 16:15 Uhr


Gewalt in Spielen : Je gewalthaltiger ein Spiel, desto mehr schädliche Hitze produziert die Grafikkarte - das behauptet zumindest der koreanische Professor Dong Wong Cho (Name von der Redaktion nicht geändert). Je gewalthaltiger ein Spiel, desto mehr schädliche Hitze produziert die Grafikkarte - das behauptet zumindest der koreanische Professor Dong Wong Cho (Name von der Redaktion nicht geändert). Dass gewalthaltige Videospiele und vor allem Shooter böse und gefährlich sein sollen, ist nichts Neues. Ein (süd)koreanischer Professor will jetzt herausgefunden haben, dass dem tatsächlich so ist. Der Grund: Hitze. Laut Professor Dong Wong Cho vom Chungbuk Provincial College werden Grafikkarten beim Spielen von gewaltverherrlichenden Spielen heißer und geben mehr Radiowellen ab, was gesundheitsschädlich sei.

Belegen will er dies dadurch, dass beim Spielen eines Rennspiels die Temperatur der Grafikkarte seines Testrechners auf von 36° Celsius auf 45°C kletterte, bei einem nicht näher genannten Shooter jedoch sogar auf 57°C.

Die koreanische Webseite Inven ließ sich dazu herab, diese alberne Theorie zu entkräften und wies darauf hin, dass die Auslastung einer Grafikkarte nichts mit dem Gewaltgrad des dargestellten Inhaltes zu tun habe. Inven machte sogar den Versuch, die Temperatur eines Rechners zu messen, auf dem das alte, grafisch nicht mehr besonders anspruchsvolle, dafür aber um so blutrünstigere Spiel M**hunt (in Deutschland indiziert) lief. Die Grafikkartentemperatur stieg in diesem Fall kaum an.

Wie die Zeitschrift Yonhap News schrieb, will Professor Cho seine »Forschungsergebnisse« bei einem Seminar des koreanischen Institutes für Informations- und Kommunikationswesen vortragen. Dong Wong Cho hat bereits eine gewisse wissenschaftliche Reputation; von ihm stammen Studien darüber, dass der Genuss von Pornografie bei unverheirateten Männern Leberschäden verursachen soll, oder wie Smartphones zu Stimm-Missbildungen führen können.

Die koreanische Online-Community steht Chos Theorie sprachlos gegenüber. Vielleicht sollte der Professor sich bei seinen nordkoreanischen Kollegen oder besser deren Onlinepropaganda-Brigade Uriminzokkiri bewerben, die mit Koryphäen wie ihm sicherlich etwas anfangen können.

Quelle: Kotaku.com

Diesen Artikel:   Kommentieren (114) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1 2 3 ... 12 weiter »
Avatar bullchopper
bullchopper
#1 | 28. Mai 2013, 16:26
Dong Wong Cho lass die Finger vom Reisschnapps.
rate (174)  |  rate (4)
Avatar Alfina2
Alfina2
#2 | 28. Mai 2013, 16:28
Äh vielleicht weil der shooter höhere grafische Voraussetzungen hat..
der soll mal seine drogen absetzten..
rate (86)  |  rate (5)
Avatar wonderley
wonderley
#3 | 28. Mai 2013, 16:29
Ja ja die Koreaner sind schon ein lustiges Volk.

So ein Schwachsinn. Und ich hab mir auch noch die Zeit genommen den scheiß zu lesen und zu kommentieren...

Schade um die 3 Minuten lebenszeit. ;)
rate (55)  |  rate (14)
Avatar RedT3rror
RedT3rror
#4 | 28. Mai 2013, 16:31
Der Mann hat´s Zeug für´n westlichen Politiker.
rate (71)  |  rate (4)
Avatar Bloodshed
Bloodshed
#5 | 28. Mai 2013, 16:31
Zitat von dfm666:
Ja ja die Koreaner sind schon ein lustiges Volk.

So ein Schwachsinn. Und ich hab mir auch noch die Zeit genommen den scheiß zu lesen und zu kommentieren...

Schade um die 3 Minuten lebenszeit. ;)


Wieso, ist doch immerhin ganz lustig, der Quatsch :P
rate (32)  |  rate (3)
Avatar Arkantos
Arkantos
#6 | 28. Mai 2013, 16:33
Zitat von dfm666:
Ja ja die Koreaner sind schon ein lustiges Volk.

So ein Schwachsinn. Und ich hab mir auch noch die Zeit genommen den scheiß zu lesen und zu kommentieren...

Schade um die 3 Minuten lebenszeit. ;)


Also ich fand es sehr unterhaltsam :D

Ist doch mal was anders als immer nur dieses ewige
"Killerspiele fördern Gewalt" gebrabbel^^
rate (39)  |  rate (1)
Avatar koringar
koringar
#7 | 28. Mai 2013, 16:35
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar Tyraell
Tyraell
#8 | 28. Mai 2013, 16:38
Zitat von dfm666:
Ja ja die Koreaner sind schon ein lustiges Volk.

So ein Schwachsinn. Und ich hab mir auch noch die Zeit genommen den scheiß zu lesen und zu kommentieren...

Schade um die 3 Minuten lebenszeit. ;)


Da erzählt EIN Koreaner Schwachsinn und du beziehst dich dabei gleich auf alle?
rate (30)  |  rate (6)
Avatar badtaste21
badtaste21
#9 | 28. Mai 2013, 16:38
Keiner macht die Drogen ! ... und doch gibt es sie.

Ich behaupte mal das Vice City gewalthaltiger ist als die Sims 3. Und trotzdem wird meine Karte mit den Sims wärmer als mit Vice City. Oh mein Gott... die Sims sind böse und wollen die Weltherrschaft an sich reißen. Ne Moment, das war Pinky and Brain, ach egal.
rate (25)  |  rate (3)
Avatar Progamer13332
Progamer13332
#10 | 28. Mai 2013, 16:39
sehr kluger mann sollte bundespräsident werden
rate (20)  |  rate (4)

PROMOTION
NEWS-TICKER
Dienstag, 21.10.2014
16:38
15:42
15:10
14:45
14:38
13:52
13:39
13:18
12:48
12:27
12:25
11:53
11:40
10:42
10:35
10:29
10:15
09:57
09:50
09:21
»  Alle News
 
Sie sind hier: GameStar > News > Vermischtes > Gewalt in Spielen
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten