Sierra Entertainment : Activision Blizzard plant offenbar, die seit 2008 eingestellte Marke Sierra wiederzubeleben. Weitere Details gibt es voraussichtlich auf der gamescom 2014. Activision Blizzard plant offenbar, die seit 2008 eingestellte Marke Sierra wiederzubeleben. Weitere Details gibt es voraussichtlich auf der gamescom 2014. Der Publisher Activision plant offenbar die Wiederbelebung der Marke Sierra - oder gleich des seit 2008 in der Versenkung verschwundenen Spielentwickler und Publishers Sierra Entertainment. Das jedenfalls deutet eine unter sierra.com ins Leben gerufene Webseite an.

Allzu viel zu sehen gibt es dort bisher zwar nicht. Allerdings erinnert das animierte Logo in einem ersten Teaser-Trailer frappierend an das Original-Logo der 1979 noch als On-Line Systems gegründeten und 1982 in Sierra On-Line umbenannten Firma.

Darüber hinaus verweist das Video auf die gamescom 2014. Es dürfte also davon auszugehen sein, dass Activision den Firmen- oder Marken-Reboot auf der vom 13. bis zum 17. August in Köln stattfindenden Spielemesse offiziell machen wird.

Das am Ende Sierra Entertainment genannte Unternehmen hat übrigens eine bewegte Vergangenheit hinter sich. Ken und Roberta Williams, die beiden Firmengründer, veröffentlichten 1980 mit Mystery House das weltweit erste grafische Adventure. Es folgten bekannte Spiele-Reihen wie King's Quest, Leisure Suit Larry und Gabriel Knight. Zudem betätigte sich Sierra als Publisher der Half-Life-Reihe, der Caesar-Reihe und von Spielen wie Homeworld, Tribes 2 und World in Conflict.

Im November 2008 folgte dann das vorläufige Ende der traditionsreichen Marke Sierra: Vivendi, das bereits 2004 alle noch vorhandenen Sierra-Projekte auf andere Abteilungen verteilte und das Sierra-Büro in Bellevue schloss, schaltete einen Großteil der Webseiten zu Sierra-Spielen ab oder leitete sie auf die Startseite von Activision um. Zudem wurden diverse Spiele-Server vom Netz genommen.

Die Marke Sierra befindet sich seitdem ebenso wie viele dazugehörige Spielemarken im Besitz von Activision Blizzard und wurde eigentlich zum Verkauf angeboten. Ein Käufer fand sich bis heute aber nicht.