Studie : Laut einer US-Studie stellen Frauen unter anderem bei Rollenspielen wie Dragon Age: Inquisition den größeren Teil der Spielerschaft. Laut einer US-Studie stellen Frauen unter anderem bei Rollenspielen wie Dragon Age: Inquisition den größeren Teil der Spielerschaft.

In mehreren untersuchten Spielegenres haben Frauen mittlerweile die Oberhand. Dies geht jedenfalls aus einer aktuellen US-Studie von SuperData Research hervor, auf die sich das Magazin Joystiq in einem Bericht bezieht.

Demnach machen Frauen bei Mobile-Games im Jahr 2014 mittlerweile 57,8 Prozent der Gesamtspielerschaft aus. Auch bei Rollenspielen stellen sie mit 53,6 Prozent den größeren Anteil. Betrachtet man den gesamten PC-Markt inklusive der Social-Games ist das Verhältnis zwischen weiblichen und männlichen Spielern nahezu ausgeglichen - mit einem leichten Vorteil für die Frauen mit 50,2 Prozent.

Die männlichen Spieler dominieren »ihre« Genres hingegen sehr viel stärker als es bei den weiblichen Spielern der Fall ist. So sind unter anderem bei MMOs und First-Person-Shooter die Anteile der Männer mit jeweils 66 Prozent deutlich größer als diejenigen der Frauen. Auch bei der Gruppe der »digitalen Konsolenspieler« stellen die Männer mit 63 Prozent den größeren Part.

Die Daten stammen aus mehreren separat durchgeführten Studien, die im Verlauf des Jahres 2014 durchgeführt wurden. An den Umfragen haben jeweils mindestens 1000 Menschen teilgenommen, so dass die Zahlen durchaus als repräsentativ erachtet werden können.