Blizzard Entertainment : Chris Metzen verlässt nach 22 Jahren Blizzard Entertainment. Chris Metzen verlässt nach 22 Jahren Blizzard Entertainment.

Wohl kaum ein anderes Gesicht verbindet man mit dem Entwicklerstudio Blizzard Entertainment so stark wie das von Chris Metzen. Doch dieser wird die Firma jetzt nach mehr als 22 Jahren verlassen.

Wie Metzen in einem offenen Brief an die Fans erklärt hat, will er sich komplett aus dem Geschäft zurückziehen, um ein ruhigeres Kapitel in seinem Leben zu beginnen. Vor allem seiner Familie möchte er fortan deutlich mehr Zeit widmen, immerhin hat er vor kurzem wieder Nachwuchs bekommen.

Er beteuerte zudem nochmals seine Liebe zu Blizzard, deren Mitarbeiter und der riesigen Community. Blizzard erlebe derzeit mit dem WarCraft-Film, dem Helden-Shooter Overwatch sowie dem MMO-Addon World of WarCraft: Legion eines der besten Jahre überhaupt und habe noch immer nicht den Höhepunkt erreicht.

Der geistige Vater von Diablo, StarCraft und WarCraft

Chris Metzen war vor allem für seine intensive Arbeit an der Story im WarCraft-Universum bekannt, die mit World of WarCraft und dessen Addons noch weiter ausgebaut wurde. Allerdings war er auch für die Storys und Hintergrunddetails von StarCraft und Diablo verantwortlich. Bei der hauseigenen Messe BlizzCon stand Chris Metzen meist für die besonders großen Ankündigungen auf der Bühne. Zudem hat er bereits mehrere Romane verfasst.

Passend dazu: Legendäre Entwicklerstudios: Blizzard - 25 Jahre Perfektion

Silicon & Synapse
Jeder fängt mal klein an, so auch Blizzard. Das Unternehmen wurde 1991 von den drei frischgebackenen Universitäts-Absolventen Michael Morhaime, Allen Adham und Frank Pearce unter dem Namen Silicon & Synapse gegründet. Das Studio entwickelte eher wenige eigene Spiele und portierte vor allem die Spiele anderer Firmen auf neue Systeme. Die bekanntesten Eigenkreationen aus jener Zeit sind das Rätsel-Jump&Run The Lost Vikings und das Rennspiel Rock'N'Roll Racing, welches mit Paranoid von Black Sabbath einen sehr markanten Titelsong hatte.

Nachdem Silicon & Synapse 1994 von Davidson & Associates gekauft wurde, änderte man den Namen zunächst in Chaos Studios. Dabei wäre es auch geblieben - bis sich herausstellte, dass der schon von einer anderen Firma besetzt war. So überlegte man sich einen neuen Namen und kam auf Blizzard Entertainment. In diesem Jahr erschien dann auch der erste große Erfolg des Unternehmens - Warcraft: Orcs & Humans.