GameStar Plus ist da : GameStar.de wird von Spielern für Spieler gemacht. Mit GameStar Plus starten wir jetzt unsere faire Alternative zur werbefinanzierten Nutzung. GameStar.de wird von Spielern für Spieler gemacht. Mit GameStar Plus starten wir jetzt unsere faire Alternative zur werbefinanzierten Nutzung.

Über das letzte Jahr haben wir auf GameStar.de 6.264 News, 259 Tests, 152 Previews, 400 Specials und 635 Videos veröffentlicht. Ganz schön viel Holz, wenn man bedenkt, dass wir all diese Dinge kostenlos anbieten. Klar, einige Artikel und Videos findet man auch in unseren Magazinen wieder, doch ein großer Teil der im schlimmen Journalisten-Neudeutsch »Content« genannten Inhalte wird speziell für GameStar.de erstellt.

Content kostet Geld: Redaktion, Autoren, Website-Programmierer und Content Manager wollen bezahlt werden, Server-Kapazitäten und Bandbreite - vor allem für Videos - gibt es für uns auch nicht umsonst. Deshalb wird GameStar.de, wie die meisten redaktionellen Seiten im Internet, durch Werbung finanziert.

Werbung, die viele User so sehr nervt, dass sie einen Adblocker installieren. Die Folge: Um unsere Kosten für die Website trotzdem wieder hereinzuholen, müssen wir noch auffälligere Werbung auf die Seite packen, was wiederum noch mehr Leser zum Adblocker treibt - ein sich immer schneller drehender Teufelskreis, der schon vor vielen Jahren begonnen hat.

Fehler in der Rechnung

GameStar wurde als objektives, unabhängiges Spielemagazin von Spielern für Spieler groß - bis zu einer Auflage von 364.000 Heften im Sommer 2000. Erreicht haben wir diese enorme Zahl nur durch das permanente Streben nach Qualität und den ständigen Dialog mit unseren Lesern.

Mitverantwortlich für den Erfolg waren aber auch Faktoren, die in dieser Form nicht mehr existieren: Internetverbindungen waren wenig verbreitet und wesentlich langsamer als heute - die Heft-DVDs waren deshalb für viele Leser die einzige Möglichkeit, an Spiele-Patches oder Demos zu gelangen, von Videos zu Spielen ganz zu schweigen. Zu jener Zeit haben die Verkäufe am Kiosk oder im Abo rund 70 Prozent von GameStar finanziert, den Rest brachten die Anzeigen im Heft.

Zum Thema » GameStar Plus entdecken Tour durch alle Extras und Funktionen von GameStar Plus » Adblocker ausschalten Schritt-für-Schritt zum Fair Play auf GameStar.de Über die Jahre sind die Verkaufserlöse der gedruckten Magazine immer weiter gesunken, während die Reichweite von GameStar.de immer größer wurde. Für ein im Internet erfolgreiches Medienhaus wie unseres klingt das erst mal gar nicht schlecht: Dann verdient man sein Geld eben statt mit Heftverkäufen mit Werbung auf den Websites. Ab einer bestimmten Website-Reichweite geht diese Rechnung auch auf, das trifft jedoch nur auf große, internationale Seiten zu. GameStar.de ist für eine PC-Spieleseite zwar sehr groß, hat aber lediglich deutschsprachige Artikel und auch nicht Hunderte von Millionen von Usern.

Das zwingt uns dazu, immer mehr Werbung auf der Website zu platzieren. Hinzu kommt, dass die Werbetreibenden in der Gaming- und Entertainment-Branche - passend zu ihren Spielen - am liebsten großflächige, animierte Marketingkampagnen buchen.

Auch wenn unsere Anzeigenabteilung sich bei ihren Kunden für gemäßigtere und schön gestaltete Werbeformate einsetzt, ärgern sich immer noch viele User über manch technisch fehlerhafte, leistungsfressende oder dann doch schlicht nervige Werbung. Denn dummerweise gehen die Meinungen über das, was unsere Leser als erträglich und dem, was Werbetreibende als spannend empfinden, noch immer sehr weit auseinander. Die Folge ist ein Wettrüsten von Anzeigen und Adblockern, eben der oben erwähnte Teufelskreis.

GameStar Plus ist da : Unser fairer Deal: Adblocker aus oder GameStar Plus bestellen. Unser fairer Deal: Adblocker aus oder GameStar Plus bestellen.

Adblocker aus

Nach wie vor bieten wir die kostenlose, werbefinanzierte Variante unserer Seite an. Das kennt man aus dem TV: Wer etwa The Big Bang Theory auf ProSieben kostenlos sehen will, muss eben auch die Werbepausen in Kauf nehmen. Nur dass es bei unseren Videos in der Regel Spots sind, die vor den eigentlichen Videos laufen. Dazu richten Sie einfach eine Werbeausnahme für GameStar.de ein - wir werden uns Mühe geben, die werbefinanzierte Nutzung noch besser zu gestalten als bisher.

Falls Sie momentan einen Adblocker einsetzen, bitten wir Sie um eine Werbeausnahme für GameStar.de. Wie das genau geht, haben wir in einer Schritt-für-Schritt-Anleitung für alle relevanten Browser erklärt. Damit die werbefinanzierte Gratis-Nutzung von GameStar.de noch mehr Spaß macht, arbeiten wir intensiv daran, unsere Werbeformate zu verbessern. Falls Ihnen kaputte Werbung oder andere Probleme wie sich bei jedem Seitenaufruf wiederholende Banner auffallen: Melden Sie die entsprechende Werbung - wir kümmern uns umgehend darum.

Wer GameStar.de mit installiertem Adblocker besucht, muss über kurz oder lang damit rechnen, dass wir einige Bereiche sperren, wie wir das in unseren neuen Nutzungsbestimmungen für GameStar.de dargelegt haben. Gerne würden wir diesen Schritt vermeiden, weil wir an ein offenes Internet und eine möglichst frei zugängliche GameStar.de glauben, aber angesichts des massiven Ungleichgewichts zwischen Adblock-Usern und Lesern, die uns durch das Zulassen von Werbung aktiv unterstützen, bleibt uns leider keine Wahl, auch aus Fairness. Wie genau unsere Maßnahmen ausfallen werden, hängt auch vom Erfolg von GameStar Plus ab und der Bereitschaft, Werbung auf GameStar.de zuzulassen.

Faire Alternative

GameStar Plus ist da : Markus Schwerdtel Markus Schwerdtel Unser neues GameStar Plus ist die faire Alternative zur werbefinanzierten Nutzung von GameStar.de – komplett ohne Werbe-Overlays, Pop-Ups, Banner, Werbespots vor Videos und Werbe-Tracking. Mit mehr Lesekomfort, mehr Sicherheit und vielen exklusiven Extras wie starke Vollversionen vom deutschen Spiele-Shop Gamesrocket.de, exklusive Hintergrund-Reports, zweimal in der Woche GameStar TV sowie der Möglichkeit, Ihren Benutzernamen zu ändern oder Social-Media-Buttons abzuschalten. Das kostet zwar (wenig) Geld, sie surfen dafür aber ohne Banner-Werbung - sowohl auf GameStar.de als auch auf GamePro.de und in unseren Apps.

Kurz: GameStar Plus ist unser attraktives Angebot für alle, die GameStar.de schätzen und ohne Banner-Werbung lesen möchten. Wie das genau funktioniert, welche Vorteile Sie davon haben und natürlich auch was es kostet, zeigen wir in der ausführlichen Tour durch GameStar Plus und im Artikel »Fair Play auf GameStar.de mit GameStar Plus«. Übrigens: Treue Stammkunden von GameStar.de Premium bekommen alle neue Funktionen von GameStar Plus inklusive dem Zusatzpaket »DVD- und Heftarchiv« automatisch dazu, ohne Aufpreis.

Wir wollen die endlose Spirale zwischen immer mehr Werbung und steigenden Adblocker-Quoten gemeinsam mit unseren Lesern durchbrechen. Gerne möchten wir GameStar Plus mit Ihrer Hilfe ständig weiterentwickeln und kontinuierlich verbessern. Wir freuen uns auf Ihr Meinungen und Ideen - egal ob per E-Mail an brief@gamestar.de, im Forum »Meinungen zur Website«, per Facebook oder Kommentar gleich an dieser Stelle.

Markus Schwerdtel,
Chefredakteur GameStar.de

» GameStar Plus entdecken