Project Spartan : Microsoft Spartan kann Chrome schon in einem Google-Benchmark schlagen. (Bildquelle: Microsoft) Microsoft Spartan kann Chrome schon in einem Google-Benchmark schlagen. (Bildquelle: Microsoft)

Zum Thema Microsoft Windows 10 ab 9,99 € bei Amazon.de Der neue Webbrowser, den Microsoft mit Windows 10 ausliefern wird, ist im aktuellen Build 10061 der Windows 10 Technical Preview ebenfalls in einer neuen Version enthalten. Noch immer ist nicht klar, wie der Browser mit dem Codenamen »Project Spartan« letztlich heißen soll, doch schon jetzt zeigt sich, dass dessen Leistung selbst dem Platzhirsch Google Chrome gefährlich werden kann. Obwohl Spartan noch nicht fertiggestellt ist, wurde die neue Edge-Engine im Vergleich zur letzten Version fehlerbereinigt und auch die Leistung erhöht.

Google selbst bietet einen Online-Benchmark namens Octane 2.0 an, die die Leistung der Javascript-Engine eines Browsers mit verschiedenen Tests prüft. Laut Google wird mit diesem Test die reale Leistung von Web-Applikationen gemessen. Die aktuelle Version 42 des hauseigenen Google-Browsers erreicht hier rund 30.000 Punkte, während Project Spartan in der Windows 10 Technical Preview Build 10061 immerhin auf 32.000 Punkte kommt. Konkurrent Firefox liegt knapp unter 27.000 Punkten. Wirklich klar wird der Leistungssprung von Project Spartan aber erst durch einen Vergleich mit dem Internet Explorer 11 unter Windows 8.1, der mit rund 17.000 weit abgeschlagen ist.

Auch die Leistung in HTML5-Benchmarks ist im Vergleich zum IE 11 um rund 50 Prozent gestiegen, liegt hier aber noch über 20 Prozent hinter Chrome. Microsoft ist also auf einem guten Weg, einen wirklich leistungsfähigen Browser mit Windows 10 auszuliefern. Bis dahin haben die Entwickler aber noch einige Arbeit vor sich, denn nach wie vor werden wichtige Features wie beispielsweise Erweiterungen nicht unterstützt. Vermutlich wird Microsoft auf der BUILD-Entwicklerkonferenz auch mehr zu den weiteren Plänen für Project Spartan verraten.

Quelle: Neowin

Mit Windows 10 kehrt das Startmenü zurück, allerdings als Mischung zwischen der Kacheloberfläche aus Windows 8/8.1 und dem klassischen Startmenü aus Windows 7.