Windows 10 : Der Umstieg von Windows XP auf Windows 10 erfordert eine Neuinstallation - oder eine Kette an Upgrades. Der Umstieg von Windows XP auf Windows 10 erfordert eine Neuinstallation - oder eine Kette an Upgrades.

Zum Thema Microsoft Windows 10 ab 12,50 € bei Amazon.de Update: Nachdem Microsoft bereits bestätigt hatte, dass es keine Upgrade-Möglichkeit von Windows XP auf Windows 10 geben wird, hat der Microsoft-Manager Gabriel Aul nun auf Nachfrage bei Twitter auch erklärt, dass dies ebenso für Windows Vista gilt. Nur Windows 7 oder neuer werden also bei einem Upgrade unterstützt. »Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg«, so ein anderer Nutzer, der Aul auf eine Webseite hinwies, die zeigt, dass es doch einen Weg von Windows XP zu Windows 10 gibt. Dieser sieht allerdings vor, dass Windows XP zunächst auf Windows Vista und Windows Vista dann auf Windows 7 aktualisiert wird. Danach folgt Windows 8 und dann die aktuelle Vorschau-Version von Windows 10.

Die installierte Software und sogar der eingestellte Standardbrowser blieben dabei erhalten. Interessanterweise ist für diesen Weg nicht einmal ein Produktcode notwendig, da das Upgrade immer innerhalb der 30-Tage-Frist zur Eingabe des Codes erfolgte. Nutzer, die also unbedingt von Windows XP auf Windows 10 wechseln wollen, könnten das also durchaus tun, sofern sie Zugriff auf Datenträger von Windows Vista und Windows 7 haben. Ab Windows 7 soll das Upgrade ja ohnehin auch offiziell möglich sein. Sogar Gabriel Aul lobte die Beschreibung, die bei Tenforums zu lesen ist, als »gut gemacht«.

Originalmeldung: Der Umstieg von einer älteren Windows-Version auf eine neuere Ausgabe des Betriebssystems ist meistens mit einer Neuinstallation verbunden, auch wenn es oft auch Möglichkeiten gibt, zumindest die eigenen Daten zu übernehmen. Software musste jedoch so gut wie immer neu installiert werden, um ein wirklich sauber laufendes System zu erhalten. Mit Windows 10 will Microsoft einen anderen Weg gehen und es ermöglichen, das Betriebssystem per Update zu aktualisieren, während ansonsten alle Einstellungen, Programme und Daten erhalten bleiben.

Allerdings wird dies wohl nur ab Windows 7 auf diese Weise möglich sein, wie der für das Windows-Insider-Programm zuständige Manager Gabriel Aul nun noch einmal klarstellte. Er hatte zuvor selbst für etwas Verwirrung gesorgt, da er bei Twitter auf Anfrage erklärt hatte, dass für ein Upgrade von Windows XP eine ISO-Datei notwendig sei. Das war von vielen so verstanden worden, dass es bei Installation über einen Datenträger auch von Windows XP aus möglich sein würde, alles vorhandenen Programme und Daten zu übernehmen. Theoretisch wäre dies sicher für viele Nutzer begrüßenswert, doch die Unterschiede zwischen Windows XP und den moderneren Betriebssystemen sind auch intern recht groß.

Nachdem Aul dann einige Tage später explizit gefragt wurde, ob auf diese Weise ein Upgrade von Windows XP mit der Beibehaltung aller Daten und Einstellungen möglich sein, stellte er klar, dass XP-Nutzer ihre Daten erst per Backup sichern müssen. Dann könnten sie Windows 10 und danach alle Programme neu installieren. Lediglich der Hinweis, dass dies »zum jetzigen Zeitpunkt« so ist, lässt für Windows-XP-Nutzer noch ein kleines Fünkchen Hoffnung, dass Microsoft vielleicht doch noch an einer einfacheren Möglichkeit arbeitet.

Windows 1.0 (1985)
Mit Windows 1.0 startete Microsoft seinen Versuch, einen grafischen Aufsatz für MS-DOS zu etablieren. Überlappende Fenster gab es aber erst ab Windows 2.0 von 1987.