Windows 10 : Das Herbst-Update für Windows 10 entfernt bei manchen Nutzern Programme und Treiber, bei anderen jedoch nicht. Das Herbst-Update für Windows 10 entfernt bei manchen Nutzern Programme und Treiber, bei anderen jedoch nicht.

Zum Thema Microsoft Windows 10 ab 18,50 € bei Amazon.de Das Herbst-Update für Windows 10 enthält laut Microsoft knapp 200 neue Funktionen, von denen viele auf die Wünsche der Nutzer zurückgehen. Bei vielen Nutzern, die das Update bereits installiert haben, sorgt die neue Version 1511 von Windows 10 aber für Ärger. Das Update aktualisiert nicht nur das Betriebssystem, sondern scheint den Rechner auch nach vermeintlich problematischen, nicht vertrauenswürdigen oder nicht kompatiblen Apps, Tools und Treibern zu durchsuchen und diese zu entfernen.

Betroffen davon ist unter anderem die Anti-Virensoftware von Eset. Ältere Versionen, die bislang als kompatibel mit Windows 10 galten, werden laut dem Hersteller durch das Herbst-Update deaktiviert. Es gibt aber bei Reddit auch Berichte darüber, dass Tools wie CPU-Z, HW-Monitor, Speccy, Spybot, VPN-Clienten und sogar Treiber durch das Update entfernt wurden. Ein Nutzer meldet, dass die Intel-RAID-Treiber anscheinend deinstalliert wurden und er danach große Probleme hatte, sein System wieder funktionsfähig zu machen.

Die Entfernung von Apps und Tools scheint aber keinem nachvollziehbarem Schema zu folgen, da es Nutzer gibt, bei denen die gleichen Programme durch das Update nicht entfernt wurden. Außerdem funktioniert entfernte Software nach einer Neuinstallation unter Windows 10 1511 weiter einwandfrei. Gleiches gilt aber auch für Apps, die zum Lieferumfang von Windows 10 gehören und eigentlich durch den Nutzer manuell entfernt worden waren, da das Update diese wieder installiert.

Ein weiteres Problem, das das Herbst-Update für viele Nutzer mit sich bringt, ist das Verändern beziehungsweise Zurücksetzen von Einstellungen. Neben verlorenen WLAN-Passwörtern und Konten-Einstellungen sind hier auch die festgelegten Standard-Apps betroffen. PDF-Dateien werden beispielsweise mit Edge geöffnet, selbst wenn zuvor ein anderer PDF-Reader eingestellt worden war.

Quelle: Reddit, Eset