Windows 10 : Windows 10 Build 11102 sollte von Spielern besser nicht installiert werden. Windows 10 Build 11102 sollte von Spielern besser nicht installiert werden.

Zum Thema Microsoft Windows 10 ab 18,50 € bei Amazon.de Microsoft konzentriert sich laut eigener Aussage bei den Arbeiten an Windows 10 momentn vor allem auf interne Verbesserungen im sogenannten OneCore, dem Kern des Betriebssystems für alle Geräte. Daher gibt es auch kaum neue Funktionen oder Features. Da Microsoft außerdem beschlossen hat, den sogenannten Fast-Ring für schnelle Updates mit Versionen zu beliefern, die intern weniger ausführlich getestet wurden als bisher, kann es gerade bei diesen frühen Versionen neuer Builds zu mehr Problemen kommen.

Das trifft auch auf den nun für die Windows Insider veröffentlichten Build 11102 zu. Microsoft-Manager Gabriel Aul warnt in diesem Fall Spieler unter den Testern ausdrücklich davor, sich die bekannten Fehler in dieser Version von Windows 10 anzusehen, bevor sie entscheiden, Build 11102 zu installieren. Laut Aul werden mehrere PC-Spiele beim Wechsel vom Fenster-Modus zum Vollbild, beim Wechsel der Auflösung oder auch beim Start abstürzen.

Das liegt an einem Fehler in der Grafikverarbeitung und wurde definitiv bei den Titeln The Witcher 3, Fallout 4, Tomb Raider, Assassin's Creed: Unity und Metal Gear Solid 5 beobachtet. Es können aber auch andere Spiele betroffen sein. Auch einige Funktionen von Windows und Apps können abstürzen, beispielsweise die Bildschirmlupe oder Programme, die Bildschirminhalte vorlesen. Dieses Problem soll aber mit der nächsten Version von Windows 10 behoben werden.

Aul warnt auch vor einem Fehler, der nach dem Einloggen auftritt und die Datei WSClient.dll betrifft und der über die Eingabeaufforderung manuell behoben werden kann. Außerdem kann es vorkommen, dass Windows 10 die eingebaute WLAN-Hardware als inkompatibel bezeichnet. Hier soll die Installation des neuesten Treibers helfen. Das einzig neue Feature in Build 11102 ist eine Verlaufsfunktion für den Browser Edge, die mit Rechtslick auf die Vor- und Zurück-Schaltflächen aufgerufen werden kann.

Quelle: Microsoft