Windows 10 »für den Fall der Fälle« : Windows 10 wird über Windows Update nun auch upgradefähige Rechner »für den Fall der Fälle« automatisch heruntergeladen. Windows 10 wird über Windows Update nun auch upgradefähige Rechner »für den Fall der Fälle« automatisch heruntergeladen.

Zum Thema Microsoft Windows 10 ab 14,99 € bei Amazon.de Es gibt viele PC-Nutzer, die sich ganz bewusst dafür entschieden haben, zumindest jetzt noch nicht auf Windows 10 umzusteigen und ihren Rechner weiter mit Windows 7 oder Windows 8.1 zu verwenden. Doch auch wenn auf entsprechenden Rechnern Windows 10 niemals reserviert wurde, geht Microsoft laut einer Meldung von The Inquirer anscheinend davon aus, dass dies irgendwann passieren wird und lädt das neue Betriebssystem trotzdem auf upgradefähige PCs herunter – ohne Nachfrage.

Entdeckt wurde das, nachdem ein Nutzer auf seinem Rechner einen versteckten Ordner mit dem Titel »$Windows.~BT« gefunden hatte. Darin befinden sich die für ein Upgrade auf Windows 10 notwendigen Dateien, die je nach System und Fortschritt des Downloads bis zu 6 GByte an Speicherplatz belegen. Neben diesem ohne Kenntnis des Nutzers verwendeten Speicherplatz gibt es für manche Betroffene auch das Problem, dass sie Internetverbindungen mit Datenvolumen nutzen, welches durch den heimlichen Download von Windows 10 überschritten wurde. Bei anderen äußerte sich der Download nur in zunächst unverständlichen Geschwindigkeitseinbrüchen der Online-Verbindung.

Bei den ohne Nachfrage erfolgten Downloads von Windows 10 handelt es sich aber nicht um Einzelfällte, bei denen vielleicht eine Reservierung des Betriebssystems abgebrochen wurde oder um einen sonstigen Fehler. Wie The Inquirer auf Nachfrage von Microsoft erfuhr, ist das heimliche Herunterladen tatsächlich beabsichtigt. »Bei Personen, die sich dazu entschieden haben, automatische Updates über Windows Update zu erhalten, helfen wir dabei, upgradefähige Geräte für Windows 10 bereit zu machen, indem wir die Dateien herunterladen, die sie brauchen werden, wenn sie sich für ein Upgrade entscheiden«. Auch wenn der Nutzer dann nach einem kompletten Download von Windows 10 darüber informiert wird, dass das Upgrade nun möglich wäre, dürften viele der bisherigen Windows-10-Verweigerer von einem automatischen Zwangsdownload wenig begeistert sein.

Quelle: The Inquirer