Windows 7 & 8.1 : Das Upgrade auf Windows 10 wird für künftige CPU-Generationen notwendig. Das Upgrade auf Windows 10 wird für künftige CPU-Generationen notwendig.

Zum Thema Microsoft Windows 10 ab 11,90 € bei Amazon.de Update: Inzwischen haben die PC-Hersteller Dell, HP, Lenovo und NEC erste Listen mit den Produkten veröffentlicht, die von Microsoft noch bis zum 17. Juli 2017 komplett unterstützt werden. Dell und Lenovo raten ihren Kunden aber dazu, so bald wie möglich ein Upgrade auf Windows 10 durchzuführen, damit der umfassende Support seitens Microsoft auch danach noch sichergestellt ist. Lenovo warnt seine Kunden sogar davor, dass Microsoft am 17. Juli 2017 jeglichen Support für Systeme mit Skylake-Prozessoren einstellen wird, wenn Windows 7 oder Windows 8.1 als Betriebssystem genutzt wird.

Quelle: Microsoft

Update: Der Analyst Patrick Moorhead, der rund 10 Jahre bei den PC-Herstellern NCR/AT&T und über 11 Jahre bei AMD beschäftigt war, hält den Schritt von Microsoft für vollkommen richtig. Er habe in seinen Jahren bei den genannten Unternehmen gesehen, dass rund ein Drittel aller Entwicklungskosten für veraltete Produkte aufgewendet werden. Falle dies weg, so sei mit dem gleichen Budget mehr Innovation möglich. Das sei wichtiger als die Unterstützung veralteter Betriebssysteme.

Die Hardware-Hersteller würden sich jedenfalls mit Sicherheit heimlich darüber freuen, dass ihnen Microsoft mit der Einschränkung des Supports für Windows 7 und Windows 8.1 einen Gefallen tut. Sollten sich andere Hersteller nun ähnlich entscheiden, würde das auch verhindern, dass nur ein Unternehmen Zielscheibe der Kritik wird. Bislang ist aber nicht bekannt, ob auch andere Unternehmen ähnlich vorgehen wollen.

Quelle: Patrick Moorhead (Twitter)

Originalmeldung: PC-Nutzer, die bislang noch Windows 7 oder Windows 8.1 nutzen, aber demnächst auch neuere PC-Hardware verwenden wollen, müssen sich bald erneut überlegen, ob sie nicht doch auf Windows 10 umsteigen. Microsoft hat angekündigt, dass die beiden älteren Windows-Versionen mit neueren Prozessoren nur noch eingeschränkt und mit künftigen CPU-Generationen überhaupt nicht mehr unterstützt werden.

Im Klartext bedeutet das, dass Windows 7 und Windows 8.1 mit aktuellen Skylake-Prozessoren wie dem Core i7 6700K oder dem Core i5 6600K nur noch bis zum Juli 2017 umfassend unterstützt werden. Diese Zeit sollen vor allem Unternehmenskunden dazu nutzen, sich auf das Upgrade auf Windows 10 vorzubereiten. Eventuell schränkt Microsoft den Support für Prozessoren sogar noch weiter ein, da eine entsprechende Kompatibilitätsliste und genauere Details zu den Änderungen erst noch veröffentlicht werden sollen.

Laut Microsoft ist der Aufwand für die Anpassung von älteren Windows-Versionen wie Windows 7 sehr hoch, teilweise müssen bestimmte Funktionen bereits emuliert werden. Allerdings wird das Unternehmen die Nutzer der beiden Betriebssysteme auch beim Einsatz mit Skylake-CPUs nach dem 17. Juli 2017 nicht ganz ignorieren. Sofern ein Prozessor auf der Kompatibilitätsliste verwendet wird und es nicht zu Problemen kommt, wird es »besonders kritische« Sicherheitsupdates auch für Windows 7 bis Januar 2020 und für Windows 8.1 bis Januar 2023 geben.

Zu den noch nicht veröffentlichten Prozessor-Generationen wie den Intel-Skylake-Nachfolger Kaby Lake oder auch AMDs Zen werden die beiden älteren Windows-Versionen aber definitiv nicht kompatibel sein, was Updates von Microsoft betrifft. Hier will Microsoft dann nur noch das neueste Windows unterstützen, um eine »tiefgehende Integration« der neuen Möglichkeiten in Windows erreichen zu können. Für PC-Nutzer, die ein Hardware-Upgrade planen, aber um Windows 10 einen Bogen machen wollten, dürften diese Änderungen wohl recht einschneidend sein.

Quelle: Microsoft