Windows 9 : Windows 9 enthält eventuell eine Funktion für einfache Betriebssystem-Upgrades. Windows 9 enthält eventuell eine Funktion für einfache Betriebssystem-Upgrades.

Microsoft hat seine interne Arbeitsweise bei der Entwicklung von künftigen Windows-Versionen auf einen »Rapid Release« ausgerichtet, also die schnelle Veröffentlichung neuer Funktionen statt dem bisherigen Sammeln für ein großes Update, ein Service Pack oder gar eine neue Windows-Version. Wie Neowin meldet, zeigen die aktuellen Entwicklerversionen von Windows Threshold, das vermutlich zu Windows 9 wird, die ersten Schritte in diese Richtung.

Der Funktionsumfang von Windows-Update, über das Patches für Sicherheitslücken und gefundene Fehler verteilt werden, wurde demnach um eine Funktion erweitert, die speziell für ein Upgrade von Windows selbst gedacht ist. Aktuell sorgt diese Funktion dafür, dass die Entwicklerversion beispielsweise von Build 9825 auf Build 9829 aktualisiert wird und dafür nur ein einziger Klick notwendig ist. Laut der Meldung ist dieses Feature auch in den Versionen von Windows Threshold enthalten, die zu der »Technology Preview« werden sollen, die Microsoft wohl am 30. September 2014 veröffentlichen wird.

Da die Funktion einen voll ausgebauten Eindruck macht, könnte sie also auch in der Vorschau-Version enthalten sein. Das würde auch zu älteren Meldungen passen, nach denen die Installation der Vorschau-Version von Windows Threshold eine Zustimmung zu automatischen Betriebssystem-Updates notwendig macht. Mit der neuen Funktion könnte Microsoft sein Betriebssystem ständig auf dem neuesten Stand halten und Features sofort anbieten, sobald sie für die Veröffentlichung geeignet sind. Für Windows-Nutzer wäre es dann ebenfalls sehr einfach, ständig das neueste Windows auf ihrem Rechner zu haben. Neowin weist aber darauf hin, dass Microsoft bislang in Entwicklerversionen enthaltene Features wie das neue Windows-Upgrade jederzeit auch wieder entfernen kann.

Windows 1.0 (1985)
Mit Windows 1.0 startete Microsoft seinen Versuch, einen grafischen Aufsatz für MS-DOS zu etablieren. Überlappende Fenster gab es aber erst ab Windows 2.0 von 1987.