Apple Quicktime für Windows : Apple rät zur Deinstallation von Quicktime unter Windows, da der Support eingestellt wurde. Adbobe warnt aber davon, dass es dann Probleme bei der Videobearbeitung geben könnte. Apple rät zur Deinstallation von Quicktime unter Windows, da der Support eingestellt wurde. Adbobe warnt aber davon, dass es dann Probleme bei der Videobearbeitung geben könnte.

Update: Nachdem Apple den Support für Quicktime offiziell eingestellt hat, Adobe in einem Blogbeitrag erklärt, dass man Abhängigkeiten von Quicktime in eigenen Produkten entfernen wird und schon länger daran arbeitet. Allerdings gibt es gerade für professionelle Zwecke einige Codecs wie Apple ProRes, die laut dem Beitrag sehr weit verbreitet sind. Adobe will zwar eine eigene, native Lösung veröffentlichen, die den Codec nicht mehr benötigt, kann aber keinen Zeitrahmen dafür nennen.

Außerdem kann eine Deinstallation von Quicktime, die von Apple und Experten empfohlen wird, noch zu weiteren Problemen beim Arbeiten mit Adobe-Produkten sorgen, wenn im Arbeitsablauf bestimmte Formate zum Einsatz kommen verwenden. Adobe habe schon immer den Wunsch gehabt, alles ohne Abhängigkeiten von Quicktime zu unterstützen und will daher »die Anstrengungen« in diesem Bereich zu erhöhen.

Quelle: Adobe

Originalmeldung: Die Sicherheitsexperten von Trendmicro raten in einem Blogbeitrag dringend dazu, die von Apple stammende Software Quicktime unter Windows so schnell wie möglich zu deinstallieren. Apple selbst hat bekanntgegeben, dass die Unterstützung von Windows eingestellt wird und rät selbst dazu, Quicktime für Windows zu deinstallieren, wenn es nicht unbedingt noch gebraucht wird.

Laut Apple ist Quicktime unter Windows nicht mehr nötig, da die meisten Medienformate durch andere Abspielsoftware oder durch Windows selbst unterstützt werden. Vermutlich dürften nur wenige Windows-Nutzer auf Quicktime angewiesen sein. Im Blogbeitrag von nennen die Sicherheitsexperten aber auch noch zwei andere, dringendere Gründe für eine umgehende Deinstallation.

Es wurden zwei neue und kritische Sicherheitslücken in Quicktime für Windows entdeckt, die aufgrund fehlender Updates durch Apple auch veröffentlicht wurden. Diese Lücken erlauben Angreifen die Ausführung von schädlichem Programmcode beim Besuch einer präparierten Webseite oder beim Ausführen einer manipulierten Datei. Da Apple den Support von Quicktime unter Windows nun eingestellt hat, werden diese gefährlichen Sicherheitslücken nie mehr behoben, so Trendmicro.

Noch sind keine Angriffe bekannt, die die neuen Sicherheitslücken ausnutzten, aber der einzige Weg, sich vor eventuellen Attacken zu schützen, sei die Deinstallation von Quicktime unter Windows. Für Trendmicro ist Quicktime damit ebenso unsicher wie Windows XP oder Java 6, die von den Herstellern ebenfalls nicht mehr unterstützt werden. Sogar das Department of Homeland Security in den USA rät auf seiner Webseite unter Bezug auf Apple und Trendmicro dazu, Quicktime für Windows umgehend zu installieren.

Quelle: Trendmicro, Apple, US-Cert