DVD- und Blu-ray-Ripper : Die neue DVDFab-Webseite ruft zur Unterstützung für einen Relaunch der Software auf. Die neue DVDFab-Webseite ruft zur Unterstützung für einen Relaunch der Software auf.

Ein Gericht in New York hat letzte Woche laut Torrentfreak die Beschlagnahmung der Domains, der Konten bei sozialen Netzwerken und aller Bankguthaben des Software-Herstellers Fengtao Software angeordnet. Dessen Produkt DVDFab, das Kopien von DVDs und Blu-rays erstellen kann und dafür den »Kopierschutz« umgeht, verstößt laut dem Urteil gegen den Digital Millennium Copyright Act (DMCA). Dieses Urteil hat nun dazu geführt, dass sich auch andere Unternehmen, die beispielsweise ähnliche Software für Backups von Blu-rays anbieten, hastig zurückziehen.

Der chinesische Hersteller Aiseesoft hat von einem Tag auf den anderen sämtliche entsprechende Software aus seinem Angebot genommen und angekündigt, sich auf zukunftssichere Geschäftsfelder zu konzentrieren. Auch der kanadische Softwarehersteller LG Software Innovations hat das Ende seines noch nicht einmal fertiggestellten »1Click-Bluray-Copy«-Tools angekündigt. Dabei war vor allem die Tatsache, dass US-Recht auch auf Unternehmen außerhalb der USA angewendet wird, der Grund. „Man ging bisher davon aus, dass Firmen, die ihren Sitz außerhalb der Vereinigten Staaten haben, straflos arbeiten könnten, doch das scheint nicht mehr der Fall zu sein“, so das Unternehmen in einer Stellungnahme.

DVDFab hingegen scheint sich auf ein Katz-und-Maus-Spiel mit den US-Behörden einlassen zu wollen, hat sich eine neue, chinesische Domain besorgt und zusätzlich eine neue .com-Webseite mit einem in Ketten gelegten Maskottchen online gestellt. Gänzlich unbeeindruckt zeigt sich hingegen Slysoft, die den hierzulande bekanntesten Ripper AnyDVD herstellt und bisher nicht reagiert hat. Slysoft hat seinen Sitz auf Antigua und Barbuda.