Artikel

Die Artikel-Übersicht auf GameStar.de mit Previews, Hintergrund-Berichten, Reports, Kolumnen, Interviews, Kinofilm-Kritiken und mehr.
Seite 1 2

Filmkritik zu The Amazing Spider-Man (3D)

Aus gut wird besser: Der frühe Reboot

Dunkler, flotter, frecher: Vielleicht sogar besser? Marc Webb fängt bei Spider-Man von vorne an und lässt Tobey Maguire zwischenzeitlich sogar mal ziemlich alt aussehen. Mehr in unserer Filmkritik.

Von Anne Facompre |

Datum: 28.06.2012


Starttermin: 28. Juni 2012 - Laufzeit: 136 Minuten - Format: 3D - FSK: Ab 12

Zum Thema » Clip aus The Amazing Spider-Man Welt ohne Schwächen » Filmkritiken auf GameStar.de Unser Kanal zu aktuellen Kinofilmen Als Marc Webbs Pläne von einem Spider-Man-Reboot bekannt wurden, ging erst mal ein Aufschrei durch die loyale Fangemeinde. Vollkommen unnütz sei das, und es könnte ja nichts werden. Schließlich hat Sam Raimi die Latte mit seiner Kinoversion des beliebten Marvel Heldens ziemlich hoch gesetzt. Und als Flop kann man die von ihm geschaffene Trilogie rund um Tobey Maguire auch nicht gerade bezeichnen. Immerhin spielte auch der dritte Teil noch knapp 900 Millionen Dollar ein und war der dritterfolgreichste Film des Jahres 2007. Und das ist gerade einmal fünf Jahre her.

Aber Webb ließ sich nicht beirren und hielt an seinen Plänen fest. Damit wurde The Amazing Spider-Man nicht nur zu einem der am sehnlichsten erwarteten Filme des Jahres, sondern auch zu einem der schon vor Veröffentlichung meist diskutierten. Und das zu recht: dieser Spider-Man hat Charme und Pepp wie nie zuvor, ist frecher, flotter und irgendwie, man mag es kaum sagen, aber vielleicht ab und zu sogar ein bisschen besser.

Die Story

Peter Parker (Andrew Garfield) hat es nicht leicht: Seine Eltern haben ihn in einer Hals-über-Kopf Aktion bei seinem Onkel Ben (Martin Sheen) und Tante May (Sally Field) abgeliefert und wurden darauf nie wieder gesehen. In der Schule ist der schlacksige Einzelgänger ein Außenseiter, der gerne mal von den Stars der High-School runtergemacht wird. Trotzdem versucht er, stets das richtige zu tun und für die Schwächeren einzustehen.

Dadurch zieht er zumindest die Aufmerksamkeit seines Schwarms Gwen Stacy (Emma Stone) auf sich. Als Peter den alten Aktenkoffer seines Vaters findet, stößt er auf eine mysteriöse Formel, an der sein Vater einst arbeitete. So macht er sich auf die Spur seiner Eltern und findet heraus, woran sein Vater wirklich forschte. Seine Suche führt ihn direkt zu den Oscorp Industries und Dr. Curt Connors (Rhys Ifans), dem einstigen Partner seines Vaters.

The Amazing Spider-Man
Gegenspieler Lizard ist gekonnt animiert und wirklich böse.

Zusammen wollten sie eine Methode entwickeln, in der sie die Gene verschiedener Spezies miteinander kreuzten und so Krankheiten heilen und Nachteile beseitigen konnten. Doch dann wird Peter von einer gen-mutierten Spinne gebissen und, bevor er sich versieht, nehmen die Dinge eine unerwartete Wendung und Peter muss sein Schicksal akzeptieren, von nun an ein Held zu sein...

Reboot nach Reboot

Sam Raimis Spider-Man-Reihe lief von 2002 bis 2007 und wurde allgemein hochgelobt. Der beliebteste aller Marvel-Helden hatte es zum ersten Mal zum Sommer-Blockbuster geschafft. Geprägt von technischem Fortschritt, eindrucksvollen Effekten und überzeugender Bildgewalt, gewann das Franchise Fans und Kritiker auf der ganzen Welt für sich. Aber: die Technik schläft nicht, und was 2002 oder selbst 2007 noch top-aktuell und auf der Höhe der Zeit war, steht heute im Schatten des immer-währenden Fortschritts.

The Amazing Spider-Man (3D) : Bei Marc Webbs Spider-Man wird sich ausnahmsweise nicht kopfüber geküsst. Bei Marc Webbs Spider-Man wird sich ausnahmsweise nicht kopfüber geküsst. Das macht sich der 500 Days of Summer-Regisseur Webb natürlich zu Nutze und nicht zuletzt dadurch haut The Amazing Spider-Man den nichts-ahnenden Kinogänger ganz schön von den Socken. An den Special Effects ist wirklich nichts auszusetzen. Auch nicht am subtil verwendeten 3D-Effekt, der einen nie anspringt, aber dennoch in seinen Bann zieht.

Ein direkter Vergleich ist zwar unfair, aber nicht zuletzt durch atemberaubenden Effekte steht Webbs Version gleich in einem ganz anderen Licht als der Vorgänger dar. Plötzlich wirken Raimis Werke übertrieben bunt und Comic-mäßig. Webb setzt hier bewusst wesentlich dunklere Akzente. Während das Ambiente jedoch recht düster ist, darf aber trotzdem immer wieder richtig gelacht werden.

INHALTSVERZEICHNIS

Seite 1
Seite 2
Diesen Artikel:   Kommentieren (50) | Drucken | E-Mail
FACEBOOK:
TWITTER:
 
WEITERE NETZE: Weitersagen
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1 2 3 ... 5 weiter »
Avatar Neumi
Neumi
#1 | 28. Jun 2012, 10:13
Am wenigsten gefällt mir am neuen Film die Hauptfigur, besonders im Foto auf der zweiten Seite wirkt er extrem gekünstelt, er wirkt nicht wie ein Außenseiter, sondern jemand, der gezielt den Classenclown spielen will.

Aber was soll's, ich bin schon sehr gespannt auf den Film, hoffentlich verflüchtigt sich der Eindruck aus den Trailern, dort wirkt das Ganze wie eine Teenie-Serie im Stil von Teen Wolf oder Buffy (wobei ich jetzt nichts gegen die beiden sagen will, aber Spidey ist für mich etwas Anderes).
rate (12)  |  rate (13)
Avatar stratoschfehre
stratoschfehre
#2 | 28. Jun 2012, 10:15
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar KingLamer
KingLamer
#3 | 28. Jun 2012, 10:32
da frage ich mich echt, wieso jetzt die marke noch mehr ausgepresst werden will und dazu noch mit einem "reboot": es gibt doch xhundert folgen und tonnenweise geschichten im spiderman universum. nun macht man aber lieber einen reboot, anstatt mal weiterzuerzählen.

zudem macht der reboot einen sehr berechnenden eindruck: etwas für kids, etwas für teens, etwas für fans und schütteln. dazu gibt man noch das standard-comic-reboot-drehbuch und fertig ist der kassenhit.
rate (18)  |  rate (5)
Avatar Swiffer25
Swiffer25
#4 | 28. Jun 2012, 10:34
Sehr fein, auch wenn es wieder nach Teenieklamotte aussieht.
Tobys Darstellung hab ich nie bis zum Ende geschaut.+

Da war mir Marc Hammonds Darstellung aus den 70ern weitaus lieber gewesen. Vor allem wegen der "Handarbeit" der Filmtricks.
rate (3)  |  rate (14)
Avatar Hademe
Hademe
#5 | 28. Jun 2012, 10:35
Davon erwarte ich gar nichts...und der Hauptdarsteller ist ja mal absolut lächerlich
rate (16)  |  rate (15)
Avatar Albuin
Albuin
#6 | 28. Jun 2012, 10:55
Zitat von Hademe:
Davon erwarte ich gar nichts...und der Hauptdarsteller ist ja mal absolut lächerlich

Wieso?

Hm...bisher nur gutes über den Film gelesen, klingt interessant und die Trailer haben mir bisher auch alle gute gefallen :yes:
rate (13)  |  rate (7)
Avatar Kehool
Kehool
#7 | 28. Jun 2012, 11:09
bilduntertitel 4. bild "Michael Sheen und Sally Field spielen wichtige Nebencharaktere im Film."

der mann heißt martin sheen aber das wisst ihr ja eigentlich auch...
rate (16)  |  rate (0)
Avatar dungel
dungel
#8 | 28. Jun 2012, 11:09
Erstmal einen Kommentar schreiben, ohne den Artikel gelesen zu haben.
rate (6)  |  rate (11)
Avatar krucki
krucki
#9 | 28. Jun 2012, 11:18
Was ich von den Trailer her sagen kann ist der Film vielversprechend. Andrew Garfield wirkt wie ein Außenseiter, nicht aber wie ein Mamasöhnchen, das ist ein Unterschied. Tobey Maguire wirkte nicht autentisch wenn er Spiderman war, es passte absolut nicht zu seiner restlichen Art. Er wirkte schon zu emotional "verweichlicht" um dann auf der anderen Seite gegen das "Böse" antreten zu können. Im neuen Film wirkt alles realistischer was die Chraktere der Personen angeht.

Kirsten Dunst nervte einfach nur mit ihrer komischen, manchmal hysterischen Art. Zu oft habe ich mir nur gedacht, wann scheidet sie endlich aus? Es wirkte wie aufgesetzt und übertrieben, eben künstlich.

Das Reboot wirkt vielversprechend und ich freue mich rieisg drauf.
rate (13)  |  rate (5)
Avatar Unregistriert
Unregistriert
#10 | 28. Jun 2012, 11:30
ich bin der Sache recht aufgeschlossen. Schlimmer als Thor kann wahrlich kein Helden Film mehr werden.
rate (6)  |  rate (20)
1 2 3 ... 5 weiter »

PROMOTION
 
Sie sind hier: GameStar > Artikel > Filmkritiken > The Amazing Spider-Man (3D)
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten