Rise & Fall : GameStar:
Rick, in all deinen bisherigen Spielen gab es Epochen, in Rise & Fall nicht mehr. Wieso?

Rise & Fall : In einer der beiden Kampagnen befreien Sie als Kleopatra Ägypten von den Römern. In einer der beiden Kampagnen befreien Sie als Kleopatra Ägypten von den Römern. Rick Goodman:
In den letzten Jahren haben sich die Strategen daran gewöhnt, ein mitreißende, kinoreifes Erlebnis von Spielen zu erwarten. Sie wollen erstklassige Optik, eine spannende Geschichte und epische Schlachten. Das alles wollen wir mit Rise & Fall liefern. Wenn du hunderte griechischer Soldaten gegen die persische Stadt Halicarnassus führst, links und rechts die Flammenpfeile einschlagen und die Katapulte donnern, dann fühlst du dich wirklich inmitten einer der größten Schlachten der antiken Welt. Wie in einer Szene aus Troja oder Gladiator. Aber diese emotionale Bindung ist mit einem Epochen-System kaum hinzukriegen.

GameStar:
Du planst vier unterschiedliche Völker. Wird es für jedes eine eigene Kampagne geben?

Rise & Fall : An Bord von Schiffen können Sie auch Soldaten rekrutieren. An Bord von Schiffen können Sie auch Soldaten rekrutieren. Rick Goodman:
Wir werden zwei sehr lange Abenteuer mit einer starken Hintergrundgeschichte einbauen, die den Spieler durch die gesamte antike Welt führen. Als erstes begleitet man Alexander den Großen auf dem Thron und führt Krieg gegen die Perser, komplett mit der Schlacht von Gaugamela und vielen weiteren historischen Begegnungen. In der zweiten Kampagne steht man als Kleopatra römischen Invasoren gegenüber. Gemeinsam mit Marcus Antonius gilt es, Memphis, Kairo und Alexandria zu erobern. Bei dieser Kampagne halten wir uns nicht ganz so eng an die Geschichte, dafür ist sie spannend. Im Multiplayer-Modus kann man dagegen jede der vier Zivilisationen spielen: Rom, Persien, Griechenland oder Ägypten.