Akaneiro: Demon Hunters - Free2Play

Action-Rollenspiel  |  Early Access: 13. Juni 2013 | Release: -  |   Publisher: -
Seite 1 2

Akaneiro: Demon Hunters im Test

Wie ein Sandkasten in der Sahara

Action-Rollenspiele sprießen an allen Ecken aus dem Boden, und auch der Entwickler-Veteran American McGee versucht, mit Akaneiro: Demon Hunters ein Stück vom Kuchen abzugreifen. Im Test zeigt sich: ohne Erfolg.

Von Malte Witt |

Datum: 09.11.2006


Was zeichnet ein gutes Action-Rollenspiel aus? Natürlich die altbekannte Sammelwut, die Jagd nach immer besseren Waffen und Rüstungen. Die grassiert auch in Akaneiro: Demon Hunters - so weit, so gut. Ansonsten hinkt der Free2Play-Titel der Konkurrenz jedoch hinterher: Leveldesign, Gegnervielfalt, Technik, Abwechslung, all das lässt zu wünschen übrig. Doch hinter dem Spiel steckt das vom Entwickler-Veteran American McGee gegründete Studio Spicy Horse Games. Es kann also nicht so übel sein, oder?

American McGee, 1972 in Amerika geboren, arbeitete unter anderem an Doom und Doom 2 mit. Sein Weg führte weiter zu Electronic Arts, wo er eines seiner bekanntesten Spiele schuf: das herrlich abgedrehte American McGee’s Alice . In den Folgejahren erschienen mit seiner Hilfe Scrapland und Bad Day L.A. 2007 gründete McGee in Shanghai das Studio Spicy Horse Games, mit dem er anno 2008 das 23teilige Episoden-Action-Adventure Amercian McGee’s Grimm veröffentlichte. 2011 folgte dann Alice: Madness Returns , dass zwar stilistisch überzeugte, nicht aber spielerisch. Der Mann heißt mit Vornamen übrigens tatsächlich »American«. Er selbst sagt, seine Mutter sei schon immer exzentrisch und kreativ gewesen. Sie habe sogar darüber nachgedacht, ihn »Obnard« zu nennen. Glück gehabt.

Auf Durchzug

Akaneiro: Demon Hunters steckt voll Potenzial für eine spannende und ungewöhnliche Geschichte. Wir spielen einen »roten Jäger«, ein Mitglied des Dämonenmetzel-Ordens »Order of Akane«. In dessen Auftrag sollen wir verdächtige Vorkommnisse auf der Insel Yomi untersuchen. Wobei »Untersuche die Vorkommnisse« natürlich schon in der Tutorial-Mission zu »Erledige alle Monster« wird.

Akaneiro: Demon Hunters
Mit dem Meteoritenhagel schaffen wir es locker, über ein Dutzend Feinde auf einmal zu erledigen. Das gibt Bonus-Erfahrung.

Trotzdem könnte sich daraus eine spannende Handlung entwickeln, die fernöstliche Mythologie bietet schließlich genug Material für interessante Dämonen-Geschichten. Doch Akaneiro macht nichts daraus. Denn es geizt sehr mit seiner Story. Im gesamten Spiel gibt es nur einen einzigen Dialog (direkt zum Beginn), und der ist noch nicht einmal vertont. Danach wird die Rahmenhandlung in wenigen kurzen Sätzen vor jeder Mission präsentiert, die aber so uninteressant und nichtssagend sind, dass wir bald einfach auf Durchzug schalten.

Auch innerhalb der Missionen treibt Akaneiro seine Geschichte in keinster Weise voran: Zwischensequenzen sind Fehlanzeige, es passiert nicht mal etwas, wenn wir einen wichtigen Zwischenboss besiegen. Der fällt einfach um, und wir können in das sichere Dorf zurückkehren, von dem alle unsere Abenteuer starten. Dagegen wirkt selbst die Handlung von Diablo 3 wie ein altgriechisches Epos.

Kiten bis der Arzt kommt

Apropos: Wir steuern Akaneiro: Demon Hunters wie Diablo & Co. aus der Draufsicht, ein Klick auf einen Gegner lässt uns angreifen. Allerdings nur im Nahkampf, Fernwaffen existieren nicht. Dafür können wir für unsere Klasse Talente freischalten, und zwar mit der Spielwährung »Karma«. Das verdienen wir durch abgeschlossene Missionen, erledigte Gegner - oder wir kaufen es gegen Echtgeld.

Welche Fähigkeiten wir kaufen, bleibt uns selbst überlassen. Jede der drei Klassen verfügt zwar über ein individuelles Starttalent, davon abgesehen dürfen wir aber frei aus dem Pool von insgesamt 18 Kampfmanövern schöpfen. Drei davon lassen sich ins Gefecht mitnehmen und jederzeit auswechseln. Die Klassenwahl und die Charakterentwicklung entpuppen sich also als ausgesprochen beliebig.

Akaneiro: Demon Hunters : Mit dem Zauber »Druckwelle« schieben wir Feinde von uns weg. Eine perfekt fürs »Kiten« geeignete Fähigkeit. Mit dem Zauber »Druckwelle« schieben wir Feinde von uns weg. Eine perfekt fürs »Kiten« geeignete Fähigkeit.

Und das ist nicht der einzige Fehler im System, ein Großteil der Fertigkeiten erscheint uns völlig überflüssig. Nachdem wir nämlich die ersten paar Stufen hinter uns haben, werden die Monster immer zahlreicher und stärker. Auf einzelne Ziele beschränkte Talente sind also viel weniger effektiv als fette Flächenschaden-Zauber.

Wir haben fast das komplette Spiel mit immer derselben Taktik absolviert, selbst gegen Bosse. Schritt eins: Möglichst viele Gegner anlocken. Schritt zwei: Meteoritenhagel aktivieren. Schritt drei: Rumrennen und sich nicht treffen lassen, bis der Hagel vorüber ist - kein Problem, weil die KI sich wirklich dumm anstellt. Diese Technik, das »Kiten«, ist zwar effektiv, aber auf Dauer auch ähnlich spannend wie Angeln in der Regentonne.

Diesen Artikel:   Kommentieren (19) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar mootality
mootality
#1 | 11. Feb 2013, 17:07
Dem Typen sollte man verbieten weiterhin Spiele zu designen. Ist ja schlimm..

Traurig für alle Founder.
rate (13)  |  rate (14)
Avatar klink1980
klink1980
#2 | 11. Feb 2013, 18:15
Was wird von jemandem erwartet, dessen einziges "großes" Werk war, damals mal Doom Level kreiert zu haben?!
rate (4)  |  rate (16)
Avatar Cyrotek
Cyrotek
#3 | 11. Feb 2013, 18:31
Zitat von mootality:

Traurig für alle Founder.


Sie wussten alle vorher, was passieren kann.
rate (19)  |  rate (0)
Avatar Parabol83
Parabol83
#4 | 11. Feb 2013, 19:02
Also Alice:Madnes Returns fand ich ganz cool, habs durchgespielt...
Naja zu Doom muss man kein Statement abgeben und die übrigen Spiele sagen mir nix...
rate (12)  |  rate (2)
Avatar 2d-sprite
2d-sprite
#5 | 11. Feb 2013, 19:04
Zitat von mootality:
Dem Typen sollte man verbieten weiterhin Spiele zu designen. Ist ja schlimm..

Traurig für alle Founder.


Verbieten? :O ..Haha oh man das geht auch zu weit! wird aber nicht erfolgreich sein so in dem Zustand, dass reicht ja schon. Und den Foundern wird das Spiel ja wohl gefallen, sonst glaub ich kaum hätten die Geld dafür gespendet.

Zitat von klink1980:
Was wird von jemandem erwartet, dessen einziges "großes" Werk war, damals mal Doom Level kreiert zu haben?!


Alice sowie auch Alice the Madness Returns, waren großartige Spiele wie ich fand. Gerade der 2. Teil Hammer!! Kann au nich die teils niedrigen Wertungen verstehn. Gameplay war super und Leveldesign wirklich herausragend. Eins besten, dass ich die letzten Jahre gesehen hab, in Sachen Kreativität!!

Leider sieht dieses Spiel wirklich unterirdisch aus. Die Effekte teils abgehackte Grafiken ..Texturen ..Leveldesign .. Gameplay .. bei dem Game scheint wirklich nichts zu passen. Wer brauch überhaupt noch nen weiteren Diablo Klon, neben Torchlight bzw. Path of Exil, welches wirklich ganz gut ausschaut. Irgendwie total die Fehlentwicklung, hoff nur das Spicy Horse das überlebt und ganz schnell sich an nen 3. Alice Teil setzen. :))
rate (6)  |  rate (1)
Avatar FKFlo
FKFlo
#6 | 11. Feb 2013, 19:09
Zitat von mootality:
Dem Typen sollte man verbieten weiterhin Spiele zu designen. Ist ja schlimm..

Traurig für alle Founder.


Das ist ja wohl nicht dein Ernst?
American McGees Alice war großartig & auch Alice Madness Returns oder Scrapland waren gute Spiele.

Zudem wussten die Founder allesamt für was sie bezahlen, denn Akaneiro war bereits in der Open Beta als die Kickstarter Kampagne lief ;)
rate (17)  |  rate (4)
Avatar klink1980
klink1980
#7 | 11. Feb 2013, 20:33
Zitat von 2d-sprite:


Alice sowie auch Alice the Madness Returns, waren großartige Spiele wie ich fand. Gerade der 2. Teil Hammer!! Kann au nich die teils niedrigen Wertungen verstehn. Gameplay war super und Leveldesign wirklich herausragend. Eins besten, dass ich die letzten Jahre gesehen hab, in Sachen Kreativität!!


Auch´n blindes Huhn säuft mal´n Korn.
Das sind jetzt 2,5 gute ausnahmen bei all dem anderen Kram.
rate (3)  |  rate (18)
Avatar 2d-sprite
2d-sprite
#8 | 11. Feb 2013, 22:33
Zitat von klink1980:


Auch´n blindes Huhn säuft mal´n Korn.
Das sind jetzt 2,5 gute ausnahmen bei all dem anderen Kram.


Ja die andern Spicy Horse Titel scheinen ziemlicher "Kram" zu sein. Allerdings ist bestimmt nicht im Entferntesten soviel Geld gesteckt worden wie bei Alice Madness Returns. Wobei auch Games mit weniger Budget rundum Erstklassige Spiele sein können, wie zB Bastion, FTL, Hotline Miami, Legend of Grimrock +++ längst bewiesen haben.

Nen blindes Huhn ist American McGee sicher nicht, allerdings sicher ohne nen gutes bzw. kreatives Team aufgeschmissen. Die besseren Leute von Spicy Horse ham sicherlich das Studio gewechselt mit der Aussicht nur Facebook & kostengünstige Free to Play Titel entwickeln zu können.

Alice Madness Returns war sicher auch nicht der Riesenerfolg den es verdient hätte. Dank unter anderem Gamestar mit ner Wertung von gerade mal 71%. Wie ich mich erinnern kann hieß es im Test sogar das Spiel hätte ne unpräzise Steuerung, was die häufigen Jump n Run Parts so nervig machen würde. Ist mir nicht aufgefallen! Steuerung war mit Maus Tastatur absolut genau und mit dem Schatten von Alice sehr gut vorhersehbar wie man auf ner Plattform landet um nicht runterzufallen. + faire Speicherpunkte.
Selbst im Artikel 'Reportage: Publisher meiden weibliche Hauptrollen' wurde Alice vergessen. (ja hier auf Gamestar/Gamepro)
http://www.gamestar.de/news/branche/300703 7/reportage_deckt_auf.html

Übrigens hat Alice Madness Returns The Best of 2011 Special Achievements 'Best Graphics, Artistic' Award auf Gamespot gewonnen.
http://www.gamespot.com/best-of-2011-speci al/awards/index.html?page=5
rate (5)  |  rate (0)
Avatar Cd-Labs: Radon Project
Cd-Labs: Radon Project
#9 | 12. Feb 2013, 10:24
Ich habs doch gesagt:
Ein Spiel mit F2P-Konzept des Zeit-Nutzen-Faktors über Kickstarter zu finanzieren kann nur schiefgehen!


Begrenztes Budget trifft Abzocke-Konzept= FAIL!
rate (4)  |  rate (3)
Avatar Morrich
Morrich
#10 | 12. Feb 2013, 10:34
Schon die Optik würde mich davon abahlten dieses Game zu spielen. Cell Shading ist der größte Mist in Sachen Grafikdesign, der in den letzten 10 Jahren erfunden wurde.
rate (3)  |  rate (8)

Dark Souls II - [PC]
19,99 €
zzgl. 3,00 € Versand
bei amazon.de
Civilization - Beyond Earth
39,99 €
zzgl. 0,00 € Versand
bei MMOGA
ANGEBOTE
PROMOTION

Details zu Akaneiro: Demon Hunters

Plattform: PC (iOS, Android)
Genre Rollenspiel
Untergenre: Action-Rollenspiel
Release D: -
Early Access: 13. Juni 2013
Publisher: -
Entwickler: Spicy Horse
Webseite: http://www.angry-red.com/
USK: noch nicht geprüft
Spiele-Logo: Download
Leserinteresse:
Platz 1765 von 5705 in: PC-Spiele
Platz 132 von 313 in: PC-Spiele | Rollenspiel | Action-Rollenspiel
 
Lesertests: eigene Wertung abgeben
Wunschliste: 0 User   hinzufügen
Spiel empfehlen:
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten