Ubisoft Game Launcher : Ubisoft-Chef Yves Guillemot Ubisoft-Chef Yves Guillemot Yves Guillemot, Chef des Publishers Ubisoft, sprach mit dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel über die Zukunftspläne und aktuelle Situation seines Unternehmens. Natürlich wurde er dabei auch auf den umstrittenen Kopierschutz, den Game Launcher, und seine »oft unangenehmen Auswirkungen für ehrliche Käufer« angesprochen.

Daraufhin entgegnete Guillemot: »Es ist ein ständiger Kampf, und es hat Zeiten gegeben, in denen wir nicht so gut waren, wie die Leute, die unsere Spiele raubkopieren, und andere Zeiten, in denen wir besser waren. Es ist ein guter Kampf. Jede Seite will sicherstellen, dass alle Spiele auch gespielt werden können. Aber wir wollen sicherstellen, dass die Schöpfer auch bezahlt werden, die anderen sagen: "Wir wollen spielen, ohne zu bezahlen." Das Wichtigste, was wir online erreichen können, ist Menschen zu verbinden, damit sie zusammen spielen, Teil einer Gemeinschaft sein können. Wir müssen erreichen, dass es besser für sie ist, wenn sie bezahlen, als wenn sie nicht bezahlen.«

Auf die bisherigen Servercrashs angesprochen, während denen Millionen Spieler von Assassin's Creed 2 , Silent Hunter 5 oder Die Siedler 7 nicht mehr spielen konnten, weicht Guillemot aus: » Daraus haben wir gelernt. Wir haben das große Potential entdeckt, dass es mit sich bringt, wenn Leute beim Spielen online sind: Man kann dafür sorgen, dass all diese Leute gemeinsam Neues schaffen, wenn sie zusammen spielen. Dass sie das Spiel selbst verändern können.«

Für die Zukunft verspricht Guillemot, dass es keine Ausfälle der Server mehr geben wird. Nach den anfänglichen Kinderkrankheiten des Systems, werden in Zukunft Spiele kommen, die die permanente Onlineverbindung sinnvoll nutzen, indem sie den Singeplayer mit Elementen aus Onlinespielen verknüpfen.