Verdächtig still ist es in den letzten Monaten um das für Nintendos 3DS-Handheld angekündigte Assassin’s Creed: Lost Legacy geworden. Das hat eine simple Erklärung: Ubisoft hat den Titel eingestampft.

Assassin's Creed: Revelations : Verschwunden ist er dadurch aber nicht, denn die dafür geplante Handlung setzen die Entwickler von Ubisoft Montreal jetzt in Assassin’s Creed: Revelationsum. Das hatte die Website Joystiq im Gespräch mit Story-Autor Darby McDevitt erfahren: »Sie haben vielleicht von diesem Spiel namens Lost Legacy für 3DS gehört. Es wurde angekündigt, ist dann aber irgendwie in diese Idee [AC: Revelations; Anm. d. Red.] übergegangen. (…). Die Handlung die wir damals für Lost Legacy angekündigt hatten war, dass Ezio nach Masyaf geht und das Gelobte Land erforscht«.

Damit deckt sich der Plot mit dem von Revelations. An dem schreibt man bei Ubisoft bereits seit Februar 2010 – also schon vor dem PC-Release von Assassin’s Creed 2. Laut McDevitt sind auch die Handlungsfäden für die anderen Hauptcharaktere wie Altair und Desmond bereits mit viel Weitblick lange im Voraus geplant worden. Damit möchten die Autoren eine – in Anspielung auf die bekannte US-Serie - »Lost-itis« vermeiden, wenn mehr versprochen wird als man letztlich einhalten kann.

Assassin's Creed: Revelations, das Finale der Ezio-Trilogie, soll am 15. November für PC, Xbox 360 und PlayStation 3 erscheinen.

Assassin's Creed: Revelations
Konstantinopel ist detailliert und stimmungsvoll in Szene gesetzt.