Update: Die Entwickler der Rocksteady Studios haben mittlerweile den ersten offiziellen Trailer zu Catwoman veröffentlicht. Das Video zeigt die neuen Kampftechniken und Gadgets der trickreichen Diebin.

Ursprüngliche Meldung: Zwar gibt’s nach wie vor keinen Koop-Modus in Batman: Arkham City, einen Funken Wahrheit hat dieses hartnäckige Gerücht jetzt aber doch. So taucht neben Batman auch Catwoman als zweiter spielbarer Charakter im Action-Spiel auf. An bestimmten Wechselpunkten in der Spielwelt kann der Spieler zwischen Dunklem Ritter und Katzendiebin umschalten. Das hat die Website GameSpot bei einem Anspiel-Event beim Entwickler Rocksteady erfahren.

Batman: Arkham City : An bestimmten Punkten in Arkham City wechselt der Spieler zwischen Batman und Catwoman.

Wachablöse
An bestimmten Punkten in Arkham City wechselt der Spieler zwischen Batman und Catwoman.

Catwoman hat nicht nur eine eigene Kampftechnik und Waffen, sondern bewegt sich auch anders durch die Stadt als Batman. Während der Fledermausmann mit Cape und Enterhaken durch Arkham City gleitet, nutzt Catwoman eine Kombination aus Parkour-Turnerei, ihren Kletterkrallen und der Peitsche. Letztere beide kommen auch in den Kämpfen zum Einsatz, in denen Catwoman sich schneller bewegt, dadurch öfter zuschlägt und Combos leichter auszuführen sind.

Zwar bekommt das Alter-Ego von Selina Kyle keine komplett eigene Kampagne, darf aber immerhin einige Story-Missionen bestreiten die laut Rocksteady rund 10% der Spielzeit ausmachen. Passend zum Charakter drehen sich diese Einsätze stets um Raubzüge: Zwar ist Catwoman keine mörderische Irre, wohl aber eine Diebin. Um potenzielle Beute besser zu sehen, schaltet die Katze – genau wie den Detektiv-Modus bei Batman - die »Thief Vision« auf die Linsen ihrer Maske. Aber auch neben den Catwoman-Missionen gibt es Gründe die Diebin weiterzuspielen. So kommt nur Selina Kyle an bestimmte Bonus-Gegenstände wie Riddler-Fragezeichen und ähnliches heran. Außerdem verbessert auch Catwoman durch Kämpfe und kreative Parkour-Turnerei ihre Charakterwerte und schaltet neue Angriffe frei.

Die Kämpfe sind äußerst taktisch, knifflig und verlangen flinke Finger. Daher greifen wir selbst auf dem PC lieber zum Gamepad.

Batman: Arkham City wird auf der E3 2011 gezeigt, wir berichten natürlich live von der Messe. Am 18. Oktober soll die Fortsetzung zu Batman: Arkham Asylum dann für PC, Xbox 360 und PlayStation 3 im Laden stehen.