Batman: Arkham Knight : Batman: Arkham Knight hat auf dem PC mit massiven Performance-Problemen zu kämpfen. Außerdem kommt es zu Abstürzen und Standbildern aufgrund korrupter Dateien. Batman: Arkham Knight hat auf dem PC mit massiven Performance-Problemen zu kämpfen. Außerdem kommt es zu Abstürzen und Standbildern aufgrund korrupter Dateien.

Zum Thema Batman: Arkham Knight ab 8,99 € bei Amazon.de Batman: Arkham Knight für 11,99 € bei GamesPlanet.com Update 23. Juni 2015: Rocksteady hat sich in einem offiziellen Statement zu den PC-Problemen von Batman: Arkham Knight geäußert. Dabei betonen die Entwickler, dass ein externes Entickler-Studio für den PC-Port verantwortlich ist.

Wir wissen, dass einige User Performance-Probleme mit der PC-Version von Batman: Arkham Knight gemeldet haben. Das ist etwas, das Rocksteady sehr ernst nimmt. Wir arbeiten eng mit unserem externen PC-Entwicklungs-Partner zusammen, um diese Fehler so schnell wie möglich zu beheben. Wir werden uns wieder melden, wenn wir mehr Infos dazu zu verkünden haben.

Update: Wir haben mittlerweile bei den Arbeiten zum Test und zum Technik-Check der PC-Version von Batman: Arkham Knight erste eigene Erfahrung mit der Performance gesammelt und bislang gemischte Eindrücke gewonnen. Auf einem Mittelklasse-PC mit Core i5 4670K und GTX 760 Grafikkarte ruckelt das Spiel beispielsweise auch in der eher niedrigeren Auflösung 1280x720 stark, so dass kaum Spielfreude aufkommt, während es auf einem Highend-Rechner mit Core i7 4790K und schneller GTX 980-Grafikkarte in 1920x1080 selbst bei Fahrten mit dem Batmobil permanent mit 30 Bildern pro Sekunde und ohne störende Framedrops läuft. Auf beiden System haben wir das fps-Lock dabei übrigens (noch) nicht über die ini-Datei geändert.

Wir arbeiten momentan an einer umfangreicheren Einschätzung zur Performance des Spiels aus unserer Sicht (natürlich inklusive ersten Ergebnissen mit AMD-Grafikkarten), die wir noch heute veröffentlichen wollen. Der ausführliche Technik-Check mit der Technik-Tabelle und Vergleichsbildern sollte dann genau wie der eigentliche Test von Arkham Knight morgen im Laufe des Tages folgen. Bis dahin raten wir Ihnen von einem Kauf des Spiels ab.

Am heutigen Dienstag, den 23. Juni 2015 kam Batman: Arkham Knight für den PC, die PlayStation 4 und die Xbox One auf den Markt. Allzu viel Freude hatten aber zumindest PC-Spieler noch nicht an dem Action-Adventure: Wie zahlreiche Nutzer-Kommentare in den Steam-Foren, in den Steam-Produktbewertungen und auf Reddit zeigen, sorgt die PC-Version des Spiels derzeit für massive Probleme.

Insbesondere die Performance von Batman: Arkham Knight soll alles andere als zufriedenstellend sein. Betroffen von den Performance-Problemen sind wohl insbesondere Nutzer von AMD-Grafikkarten. Mitunter soll die Bildwiederholrate hier auf fünf Bilder pro Sekunde absacken.

Generelle Leistungseinbrüche gibt es zudem beim Fahren oder Rufen des Batmobils und beim Gleiten durch die Luft. Hier berichten Spieler von Performance-Drops auf zehn fps. Sogar High-End-Grafikkarten der Marken GTX 980, GTX 970 und Titan X sind hier den Berichten zufolge betroffen.

Hinzu kommen außerdem Probleme mit den Spiel-Dateien. Vorbesteller berichten derzeit haufenweise von Abstürzen und Standbildern nach dem Entschlüsseln der Dateien. Offenbar hilft hier nur ein kompletter Re-Download des Spiels.

Lesenswert: Batman: Arkham Origins wird sträflich unterschätzt

Rocksteady Studios hat sich zu den Problemen bisher noch nicht offiziell geäußert - allerdings doch ziemlich kurzfristig die minimalen Systemanforderungen zu Batman: Arkham Knight angepasst. Reagiert haben immerhin die beiden Grafikkarten-Hersteller AMD als auch Nvidia. Beide haben neue Treiber veröffentlicht, die die Performance etwas verbessern sollen.

Batman: Arkham Knight
Er kommt: Bat Rider. Ein Mann und sein Panzer kämpfen gegen das Unrecht!