Batman: Arkham Origins : Kevin Conroy wird in Arkham Origins nicht mehr Batman sprechen. Kevin Conroy wird in Arkham Origins nicht mehr Batman sprechen. Kevin Conroy, der Batman-Sprecher aus Batman: Arkham Asylum, Arkham City, Injustice und der Zeichentrickserie, wird die Rolle in Batman: Arkham Origins nicht mehr übernehmen. Das geht aus einem Bericht des südafrikanischen NAG Magazine hervor. Gegenüber dem Magazin sollen die Entwickler von Warner Bros. Montreal erklärt haben, eine jüngere Stimme für den noch unerfahrenen Batman besetzen zu wollen. Der Namen des neuen Schauspielers ist indes noch geheim. Auch eine offizielle Ankündigung seitens WB Montreal steht noch aus.

Das Prequel Batman: Arkham Origins erzählt eine Geschichte aus Batmans Anfangszeit. Als unerfahrener Vigilant soll die Fledermaus im dritten Spiel der Arkham-Reihe deshalb regelmäßig an der eigenen Ungeduld und Fehlentscheidungen scheitern. Conroy hatte den Superhelden in den bisherigen Arkham-Spielen als selbstbewussten Meister der Lage vertont. Den Neuling hatte freilich Conroy auch schon gegeben: So spricht der Mime den jungen Bruce Wayne auch in Rückblenden der Batman-Zeichentrickserie oder dem Animationsfilm "Batman & Das Phantom".

Batman: Arkham Origins : Wer die Hauptrolle in Batman: Arkham Origins übernimmt, ist noch nicht bekannt. Wer die Hauptrolle in Batman: Arkham Origins übernimmt, ist noch nicht bekannt.

Ein möglicher Kandidat für die Sprechrolle ist OC-California-Darsteller Ben McKenzie. Der hatte den jungen Verbrechensbekämpfer bereits in der Animationsfilm-Version des Comic-Klassikers Batman: Year One gesprochen.

Kevin Conroy ist bereits der dritte langjährige Synchronsprecher, der in jüngster Zeit für Sequels ausgetauscht wurde. Während sein Kollege Stephen Russell nicht mehr den Meisterdieb Garrett (Thief) sprechen wird, scheint Snake-Sprecher David Hayter von Metal Gear Solid 5 ausgeschlossen worden zu sein.