Battlefield 4 - PC
Ego-Shooter  |  Release: 31. Oktober 2013  |   Publisher: Electronic Arts
5 von 9 Leser fanden diese Rezension hilfreich

Leser-Rezension zu Battlefield 4

Multiplayer-Action für jedermann

Von jonas8991 |

Datum: 13.08.2016 | zuletzt geändert: 16.08.2016, 09:30 Uhr


Als Battlefield 4 Ende 2013 auf den Markt kam, gab es viele Berichte über Bugs, schlechte Performance und fatale Server- und Verbindungsprobleme. Mit der Zeit sind viele Patches erschienen, die all diese Probleme korrigieren sollten. Ob dies gelungen ist und wie gut Battlefield 4 jetzt ist, soll diese Review zeigen.

In letzter Zeit wurden alle DLCs für Battlefield 4 kostenlos zur Verfügung gestellt, weswegen ich deren Inhalte in dieser Rezension miteinbeziehen werde.

Umfang

Das Spiel besteht aus einem Singleplayer- und einem Multiplayer-Teil. Der Singleplayer umfasst ca. fünf bis sechs Stunde Spielzeit und ist eine nette Beilage zum Multiplayer. Sowohl die Geschichte, als auch deren Inszenierung ist für eine Kampagne dieser Art Standard und zeigt nur wenig Neues. Dennoch kann diese für die Spielzeit, welche auf sieben Kapitel aufgeteilt ist, gut unterhalten. Während der Kampagne kämpft man sich als Angehöriger des Militärs durch verschiedene Schlauchlevel an unterschiedlichen Punkten der Erde. Motivierend wirken jedoch die Highscores die man erspielen und mit seinen Freunden vergleichen kann. Zusätzlich kann man auch Waffen und Dogtags für den Multiplayer freischalten, es lohnt sich also durchaus die Kampagne einmal durchzuspielen.

Mitten in der Action: die Battlefield Atmosphäre ist einzigartig

 

Multiplayer

Der Multiplayer stellt den wesentlich größeren Teil des Spiels dar und ist für viele der Hauptgrund beim Kauf. Der Multiplayer umfasst 32 Maps (+ eine Nachtversion) und 15 Modi. Den gewünschten Server wählt man im Battlelog genannten Serverbrowser auf, der sehr stark an individuelle Präferenzen bei der Serversuche angepasst werden kann. Man kann zum Beispiel genau festlegen, welche Maps und Modi auf dem Serverlaufen sollen, zusätzlich kann man nur die Server eines beliebigen Landes anzeigen oder Tickrate des Servers auswählen. Durch Battlelog st es immer möglich genau die Einstellungen zu finden, die man gerade spielen möchte (vorausgesetzt es sind Server mit diesen Einstellungen vorhanden). Am Anfang des Matches wird man einem Team und einem Squad (das ist eine kleinere Einheit im eigenen Team) zugewiesen. Man wählt sein gewünschtes Loadout und spawnt an festgelegten Punkten zwischen denen man sich entscheiden kann. Das Spiel an sich spielt sich wie ein typischer Multiplayershooter. Bewegen, hocken, springen, hinlegen, schießen usw.

» Die besten User-Artikel bei GameStar: Jetzt selbst Autor werden

Je nach Modus gibt es verschiedene Ziele. Der bekannteste Modus in Shootern ist wohl Team Deathmatch, auch dieser ist natürlich in Battlefield 4 enthalten. Außerdem ist die Battlefield Serie für "Eroberung" bekannt. In diesem Modus gibt es Flaggenpunkte, die von den zwei rivalisierenden Teams erobert werden müssen. Das Team, das meisten Flaggen halten kann gewinnt die Runde. Ein anderer bekannter Modus der Serie ist "Rush". Hier gillt es als Angreifer zwei verschiedene Computer zu sprengen und anschließend in die nächste Stage vorzurücken. Dort gibt es wieder zwei Computer usw. Das Verteidiger Team muss dies, durch das Töten der Gegner verhindern. Die Modi bieten viel Abwechslung und auch die Karten tragen durch ihre unterschiedlichen Settings dazu bei, dass einem nicht so schnell langweilig wird.

Darüber hinaus ist das Spiel mit zahlreichen Mechanismen gespickt, die unmöglich alle in einem Test zu erklären sind. Zusammengefasst sind es kleine Faktoren, die den Multiplayer aber erst zu dem machen was er im Endeffekt ist: eine Multiplayer und Shooter Erfahrung, die fesselt. Mit steigender Spielzeit lernt man die Karten kennen, sammelt Spielerfahrung und wird geübter im Umgang mit dem Spiel, sodass man sich am Ende der Runde auf der Punktetabelle ganz oben sehen kann - auch ohne dass man eine 5-0 KD hat.

Loadouts

Es gibt in Battlefield 4 vier verschiedene Klassen: den Sturmsoldaten, den Pionier, den Versorger und den Aufklärer. Jede Klasse hat eine teils exklusive Waffen- und Gadgetauswahl. Sowohl in-game als auf in Battlelog kann man sich sein Loadout zusammenbasteln. Dieses Loadout besteht aus einer Hauptwaffe, einer sekundär Waffe, zwei Gadgets, einer Granate, einem Messer und einem Perk-Set. Es stehen insgesamt 154 Items zur Auswahl. Die Perks sind passive Fähigkeiten, die eine bestimmte Eigenschaft (wie z.B. die Anzahl an Granaten oder Sprintgeschwindigkeit) beeinflusst. Jede Klasse hat meist eine spezielle Aufgabe im Team bzw. Squad: der Sturmsoldat kann einen Verbandskasten und einen Defibrillator mitnehmen, er dient also dazu das Team am Leben zu erhalten und mit Gesundheit zu versorgen. Der Pionier hat ein Werkzeug und eine Anti-Fahrzeugwaffe dabei, er kümmert sich also um die Zerstörung und Instandhaltung der Fahrzeuge. Der Versorger kann Munition an seine Teamkameraden verteilen und hat zusätzlich noch Gadgets wie z.B. eine Claymore Mine, C4 oder einen Granatwerfer. Der Aufklärer kann Scharfschützengewehre nutzen und hat als Gadgets z.B. ein Gerät mit dem Squadkameraden bei ihm spawnen können oder einen Bewegungsmelder der Feinde im Umkreis auf der Minimap anzeigt.

 

da findet jeder den richtigen Server: die erweiterten Einstellungen des Server Browsers

da findet jeder den perfekten Server: die erweiterten Einstellungen des Server Browsers

 

Spotting

Der Multiplayer in Battlefield 4 verfügt über einige Features die das Spielgefühl besonders bzw. anders als in vergleichbaren Spielen machen. Zum einen gibt es das Spotting-System, welches die Gegner und Fahrzeuge, auf die man zielt, per Knopfdruck im Spiel und auf der Karte für andere Mitspieler markiert. Außerdem können, wenn die Spotting-Taste gehalten wird, bestimmte Meldungen ausgewählt werden die von Teamkameraden gesehen werden. So kann man schnell (auch ohne TeamSpeak oder Ähnliches) mit seinen Mitspielern kommunizieren.

Fahrzeuge vs. Infanterie

Neben den vier Infanterie Klassen bietet das Spiel auch eine große Auswahl an Fahrzeugen. Von Motorrädern über Buggys bis hin zu schweren Panzern ist alles vorhanden. Natürlich dürfen auch Jets, Helikopter und Boote nicht fehlen. Was Battlefield 4 besonders gut macht, ist auch, dass trotz der ganzen Fahrzeuge die Balance nicht kaputt geht. Die Infanterie hat durch die verschiedenen Gadgets immer Möglichkeiten, Fahrzeuge abzuwehren, außerdem sind schwere Fahrzeuge immer langsamer und dadurch einfacher zu treffen.

Zerstörung und Levolution

Das Spiel bietet begrenzte Möglichkeiten zur Zerstörung der Map. Zum Beispiel können oft Wände, Decken und Ähnliches zerlegt werden. Levolution ist ein, mit diesem Serienteil eingeführtes, Ereignis, welches auf bestimmten Maps abgespielt wird. Das kann zum Beispiel ein einbrechender Staudamm oder auftretender Sturm sein. Sowohl Levolution als auch die zerstörbare Umgebung machen jedes Spiel ein wenig anders, jedoch laufen diese Events meist zu geskriptet ab und könnten noch wirksamer sein, wenn diese jedes Mal anders ablaufen würden. 

taktische Entscheidungen gleich bei Spielstart: der Spawnbildschirm

 

Präsentation

Grafisch sieht das Spiel grandios aus. Texturen sind gelungen, wodurch das Spiel jedoch wirklich glänzt sind die Partikel-, Licht- und Explosionseffekte. Auch der Sound (vor allem mit einem Sourroundheadset) ist unschlagbar gut und hilft gleichermaßen bei der Orientierung im Spiel und der Erschaffung der Schlachtfeld-Atmosphäre.

Das Menü bietet außerdem zahllose Optionen mit denen man das Spiel an seine Präferenzen anpassen kann. Dazu zählen zum Beispiel Minimapgröße und -deckkraft, sowie Fadenkreuzfarbe und vieles mehr. Auch grafisch kann man das Spiel stark anpassen, so dass es auch auf Mittelklasse-Systemen ohne Frameeinbrüche und Probleme läuft.

Fortschritt

In jedem Match verdient man Erfahrungspunkte, mit denen man im Level steigt bis man irgendwann den Maximallevel 140 erreicht hat. Mit jedem Levelup bekommt man außerdem unterschiedliche Items, wie neue Waffen, Skins, Battlepacks, Dogtags usw. Man kann seine Waffen auch mit Griffen, Zielvorrichtungen u.ä. anpassen. Diese Anpassungsgegenstände schaltet man durch benutzen der Waffe frei. Man könnte kritisieren, dass durch die Waffenfreischaltung per Level neue Spieler benachteiligt seien, jedoch schaltet man schnell neue Waffen frei und die am Anfang verfügbaren Standardwaffen sind recht stark. Dadurch sind Neulinge nie unfair benachteiligt.

beim Entschärfen der Bombe im Rush Modus

 

Kritik

Es gibt einige kleine Sachen, die Battlefield 4 noch besser machen könnte. Zum einen passiert es immer noch manchmal, dass man um Ecken herum oder mit Verzögerung getötet wird. Dies ist jedoch sehr selten und durch die verfügbaren 144 Hz Server kann dem jeder vorbeugen.

Manchmal sind (je nach Karte und Modus) auch Spawnpunkte und Ziele ungünstig positioniert. Am meisten fällt dies bei den Spawnpunkten in Team Deathmatch und bei den Einsatzzielen im Rush Modus auf. Es ist schade, dass dies immer noch nicht korrigiert wurde, vor allem da dies nur minimal Arbeit für DICE wäre.

Auch wenn Battlelog ein großartiges Feature für den Multiplayer ist, nervt dessen Notwenigkeit zum Starten des Singleplayers. Man muss also um den Singleplayer zu starten eine Internetverbindung haben - wieso ist das nötig?

Und der letzte große Punkt: Mikrotransaktionen! Man kann sowohl Battlepacks (Kisten mit Items wie Skins, Waffenattachments usw.), als auch Freischaltungspacks für Waffen und Gadgets im Origin Store kaufen. Diese Mikrotransaktionen beeinflussen die Balance nicht, da man alles auch im Spiel selber erspielen kann, aber es sind trotzdem Mikrotransaktionen in einem Vollpreisspiel mit Season Pass.

Fazit

Der Singleplayer ist nett, aber nichts Besonderes. Die Geschichte kann evtl noch mit Konkurenten wie Call of Duty mithalten, spätestens jedoch bei der Inszenierung hat Call of Duty die Nase vorne. Das Spiel glänzt jedoch bei seinem Multiplayer und dessen Mechaniken. Die einzelnen Klassen haben ihre Funktion und können sich sinnvoll ergänzen. Durch all die kleinen Systeme und Mechanismen greifen im Multiplayer super ineinander und sorgen dafür, dass Battlefield 4 einen der besten Multiplayer bietet, die es so gibt. Durch die große Auswahl an Waffen, Gadgets, Fahrzeugen, Maps, Modi und Einstellungen kann jeder seine Rolle in dem Spiel finden. Wenn man zum Beispiel nicht gut zielen kann, dann versorgt man weiter hinten sein Team mit Verbandszeug und Munition.

 

Eigentlich hätte ich dem Spiel 92 Punkte gegeben, jedoch ziehe ich insgesamt 10 Punkte wegen der Mikrotransaktionen und der Zwangs-DRM-Version (via Origin) ab. Wen Mikrotransaktionen und DRM nicht stören kann auch mit der 92 Punkte Wertung rechnen.

 

 

 

meine Meinung zum "Premium" Season Pass (kein Einfluss auf Bewertung)

Ich halte den Season Pass für fair. Als ich Battlefield 4 gekauft habe, habe ich schnell gemerkt wie viel Spaß das Spiel machen kann, also wollte ich mehr Content. Man kann sich drüber streiten, ob 50€ für 16 Karten, einen Haufen Waffen usw. gerechtfertigt sind. Für mich war der Preis angemessen, da ich für ca. 100€ (Spiel + Premium) über 400 Spielstunden Spaß bekommen habe. Aber diese Entscheidung ist jedem selbst überlassen. Es ist durchaus sinnvoll, erst das Spiel zu kaufen und wenn es einem Spaß macht den Season Pass nachträglich zu kaufen. Ich finde auch, dass man nicht erwarten kann, dass eine solche Content-Menge kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Inzwischen gab es alle Einzel DLCs kostenlos und das Hauptspiel für 5€.

 

 

Wertung:

82/100 » alle Rezensionen von jonas8991 (4)

Screenshots zu Battlefield 4

Alle Screenshots zu Battlefield 4
Alle Screenshots zu Battlefield 4
Alle Screenshots zu Battlefield 4
Alle Screenshots zu Battlefield 4

Pro & Contra

  • sehr hübsche Grafik
  • tolle Waffensounds
  • viele Maps, Modi, Waffen & Gadgets
  • viele kosmetische Freischatungen (Langzeitmotivation)
  • Battlelog für den Multiplayer (Loudouts, Platoons, Bestenlisten, Freischaltungen, Serverbrowser & Statistiken)
  • kostenlose Content Packs (2 Maps + CTE)
  • Mehrspieler Events
  • sehr gutes Gunplay
  • gute Balance
  • jeder Spieltyp kann seine Rolle finden
  • Teamplay
  • Multiplayer kann alleine und als Team Spaß machen
  • starke Spiel-Anpassungen durch Menü
  • tolle Kriegs-Atmosphäre ("Battlefield Moments")
  • Shooting-Range Karte zum Testen aller Waffen, Fahrzeuge etc.
  • Battlelog für den Singeplayer
  • (sehr selten) Netzwerkprobleme (Server-Tickrate)
  • Mikrotransaktionen
  • keine DRM freie Version
  • manchmal leichte Clippingfehler
  • mittelmäßige Kampagne (Battlefield Gefühl kommt nicht rüber)

Zusätzliche Angaben

Schwierigkeitsgradgenau richtig
Bugs im SpielNur sehr wenige
Bisher im Spiel
verbrachte Zeit
Mehr als 100 Stunden

5 von 9 Leser fanden diese Rezension hilfreich

Beitrag bewerten

War diese Rezension hilfreich für Sie? Ja Nein

Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar giacomogrande
giacomogrande
#1 | 16. Aug 2016, 10:34
Schöner Artikel und kann dem generell zustimmen, was mir jedoch noch fehlt sind 2 Aspekte.
Erstens, wenn man mal einen Spielmodus für sich entdeckt hat, z.B. Conquest large 32 player, dann merkt man wie man mit jeder Runde ein wenig besser wird. Taktiken verinnerlicht und Fehler vemeidet, das führt dazu dass man selbst als einzelner Spieler teilweise enormen Einfluss auf das Spielgeschehn nehmen kann, nicht zuletzt auch wegen den Fahrzeugen. Und dieses Gefühl ist einfach grandios!
Zweitens, DICE (und EA hat das erlaubt) hat in Folge des desaströsen Starts enorm mit der Community zusammengarbeitet, einen CTE aufgesetzt und daher maßgeschneiderte Patches rausgebracht, währenddessen eine map gestaltet die durch die Community designed wurde, regelmäßig DLC's kostenlos angeboten, fan-favourites aus alten BF teilen in BF4 portiert. Also generell weg vom Eigenbrödlerischen und hin zum Diskurs mit der Community, das hat BF4 nicht nur gerettet sondern zu einem der besten Spiele der vergangenen Jahre gemacht.
Edit: Ok eine Kleinigkeit fehlt noch, wenn man mit einem guten Squad unterwegs ist, sich gegenseitig den Hintern rettet, Panzer in die Luft jagt und die Gegner zurückdrängt, dann gibt es kein besseres game als BF4 :)
rate (9)  |  rate (1)
Avatar Janderatmora
Janderatmora
#2 | 16. Aug 2016, 10:41
Naja ich hatte auf ein etwas Taktischeres Battlefield gehofft die Zeiten sind wohl vorbei aber wenn man ein Fan von so einem Gameplay ist dann kommt das Spiel zu richtigen zeit und ich freu mich schon auf einen ersten Eindruck in der Demo Version die heute alle Open ''Beta'' nennen
rate (1)  |  rate (5)
Avatar Guuge82
Guuge82
#3 | 16. Aug 2016, 10:49
Ich habe mir BF4 mit allen DLCs für 7€ in einem Sale geholt und bisher nicht bereut. Die Atmosphäre von BF4 ist schon einzigartig. Wenn du als Sturmsoldat mit deinem Squad an Ruinen vorbei in eine Fabrik stürmst, wärend Gegner dich im Kreuzfeuer haben und dir die Kugeln um die Ohren zischen. Und dir dann die rettende Deckung von einem gegnerischen Panzer weggeschossen wird, worauf du panisch, inmitten des Rauchs, dich auf den Boden wirfst und verzweifelt ein Sperrfeuer mit deinem MG loslässt, so dass dein Squad in die nächste Deckung entkommen kann.
Die Atmosphäre im Multiplayer ist einfach bombastisch und bisher von keinem anderen Shooter erreicht.
rate (5)  |  rate (0)
Avatar SKantate
SKantate
#4 | 16. Aug 2016, 10:54
Der Artikel ist gut, da stimme ich zu, die Kampagne jedoch finde ich besonders in der ersten Stunde ausgesprochen gelungen. So sind wir gezwungen unseren Teamleader im Meer zu versenken und unter unseren Füßen eine ganze Fabrik wegbricht. Alein durch die zerstörbare Umgebung wirken einige gescripteten Szenen stimmig und tragen zur Stimmung bei. Das die Missionen natürlich auch voll Standards nicht gefeit sind ist klar. Nutze Panzer, räume das Flugfeld etc..

Aber dennoch ist die kuzre Kampagne ein guter Mix von Allem und verdient die Klassifiezierung mittelmäßig nicht.

just saying
rate (3)  |  rate (0)
Avatar Feschpa-Willi
Feschpa-Willi
#5 | 16. Aug 2016, 10:57
Also ich finde den Test auch ganz gut, nur die 10 Punkte abzug find ich sehr stark übertrieben. DRM hat so gut wie jedes spiel (ausgenommen gog). Die Publisher wollen eben ihre Käufer binden und Mikrotransaktione, wie du schon sagst, sind frei erspielbar und somit ignorier fähig. Aber wenn es dich so stört, auf jedenfall im Test erwähnenswert.
rate (6)  |  rate (0)
Avatar Miles__Teg
Miles__Teg
#6 | 16. Aug 2016, 11:07
Zitat von Feschpa-Willi:
Also ich finde den Test auch ganz gut, nur die 10 Punkte abzug find ich sehr stark übertrieben. DRM hat so gut wie jedes spiel (ausgenommen gog). Aber wenn es dich so stört, auf jedenfall im Test erwähnenswert.


Bin nur wegen "origin" kein BF4 Spieler. Inzwischen bin ich aber auch mit Arma3 absolut glücklich. Sollte BF4 mal für STEAM (bin kein DRM Hater, nur die Ausgestaltung ist mir inzwischen eben wichtig - gibt einfach zuviele Plattformen) oder DRM frei kommen, hol ich es mir vielleicht.
rate (1)  |  rate (3)
Avatar Sir Twist
Sir Twist
#7 | 16. Aug 2016, 11:32
Wie man bei BF gute Balance finden kann ist mir schleierhaft.
Alleine das idR. Fahrzeuge! Autoheal haben und Inf. nicht ist schon sonderbar.
Wenn man dann noch jemand im gegnerischen Team hat der mit dem jet oder Heli umgehen kann hilft eigendlich nur Serverwechsel.
rate (0)  |  rate (7)
Avatar Hecke
Hecke
#8 | 16. Aug 2016, 11:40
"Mittelmäßige Kampagne" ist aber sehr euphemistisch formuliert.
rate (2)  |  rate (0)
Avatar Randalmaker
Randalmaker
#9 | 16. Aug 2016, 12:02
Eine Origin-Anbindung als negativer Punkt bei einem MULTIPLAYER-Titel? Zeig mir doch bitte mal ein aktuelles Online-Spiel, wo es sowas nicht gibt. lol

Und die Mikrotransaktionen im Spiel sind aber SOWAS von irrelevant, das interessiert doch echt niemanden.
rate (1)  |  rate (0)
Avatar Hecke
Hecke
#10 | 16. Aug 2016, 12:19
Zitat von Randalmaker:
Eine Origin-Anbindung als negativer Punkt bei einem MULTIPLAYER-Titel? Zeig mir doch bitte mal ein aktuelles Online-Spiel, wo es sowas nicht gibt. lol


Und wo bedingt das eine jetzt das andere? Multiplayer geht auch ohne Accountbindung an nutzlose Drittsoftware...

Zitat von Randalmaker:

Und die Mikrotransaktionen im Spiel sind aber SOWAS von irrelevant, das interessiert doch echt niemanden.


Sprich für dich, nicht für andere. Für mich sind Mikrotransaktionen in einem Vollpreistitel (inkl. teurem Season-Pass) ein absolutes No-Go und Grund genug es nicht zu kaufen.
rate (1)  |  rate (1)

Leser-Rezensionen
Battlefield 4 27 Bewertungen:
90+ 5
70-89 10
50-69 6
30-49 2
0-29 4
Durchschnittliche
Leserbewertung:
66/100
Sagen Sie Ihre Meinung zum Spiel!
» Eigene Rezension schreiben
Top-Rezensionen
Hochmut kommt vor dem Fall
30.12.2013 | für 11 von 11 hilfreich
Battlefield 4 (fast) ein Traum von einem Spiel
02.06.2014 | für 8 von 10 hilfreich
Zwischen Größe und Problemen
10.02.2014 | für 6 von 7 hilfreich
Wir Patchen um die Wette
04.01.2014 | für 4 von 5 hilfreich
Multiplayer-Action für jedermann
13.08.2016 | für 5 von 9 hilfreich
Liebes Battlefield
30.11.2013 | für 3 von 5 hilfreich
» Alle Leser-Rezensionen

Details zu Battlefield 4

Cover zu Battlefield 4
Plattform: PC (PS4, PS3, Xbox One, Xbox 360)
Genre Action
Untergenre: Ego-Shooter
Release D: 31. Oktober 2013
Publisher: Electronic Arts
Entwickler: Digital Illusions
Webseite: http://www.battlefield.com/bat...
USK: Keine Jugendfreigabe
Spiele-Logo: Download
Leserinteresse:
Platz 70 von 7147 in: PC-Spiele
Platz 15 von 914 in: PC-Spiele | Action | Ego-Shooter
 
Lesertests: 27 Einträge
Spielesammlung: 1035 User   hinzufügen
Wunschliste: 202 User   hinzufügen
Battlefield 4 ab 10 € im Preisvergleich  Battlefield 4 ab 10 € im Preisvergleich  |  Battlefield 4 ab 10,99 € bei Amazon.de  Battlefield 4 ab 10,99 € bei Amazon.de
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© Webedia - alle Rechte vorbehalten