Bioshock Infinite : Die Flugstadt Columbia schwebt über den USA. Die Flugstadt Columbia schwebt über den USA. Update 20:50 Uhr: BioShock Infinite spielt im Jahr 1912. Als früherer Pinkerton-Agent Booker DeWitt soll der Spieler eine Dame namens Elizabeth befreien, die seit ihrer Kindheit in der fliegenden Stadt Columbia festgehalten wird. Zusammen müssen DeWitt und Elizabeth aus der Stadt fliehen. Columbia ist eine von Ballonen getragene Stadt, die über den amerikanischen Kontinent schwebt. Ursprünglich galt sie nach dem Bürgerkrieg als Demonstration von Fortschritt und Stärke - die Unterwasser-Stadt Rapture aus Bioshock 1 und 2 lässt grüßen.

Wie in den bisherigen BioShock-Teilen findet das Spiel in der Ego-Perspektive statt. In der rechten Hand führt DeWitt seine Hauptwaffe, von denen es Dutzende geben soll. Mit der linken Hand löst er verschiedene andere Kräfte - etwa Telekinese - aus. DeWitts Kräfte lassen sich dabei mit denen seiner Begleiterin Elizabeth kombinieren. Sie beschwört zum Beispiel einen Wirbelsturm herauf, DeWitt fügt Elektrizität hinzu. Die Folge: ein hausgemachtes Gewitter. Elizabeth ist zwar vom Computer kontrolliert, das Spiel soll jedoch viel mehr sein als eine schnöde Eskortmission.

Die Spielwelt Columbia ist teilweise zerstörbar. In der live gespielten Demo stürzten komplette Gebäude ein - teils auf Befehl des Spielers. Mit der weitläufigen, luftigen Stadt will Irrational Games die Enge Raptures verlassen und dem Spiel ein größeres »Raum«-Gefühl geben als den Vorgängern.

Update 19:45 Uhr: Jetzt ist es offiziell: Irrational arbeitet an Bioshock Infinite (nicht Inifinity wie wir zuerst berichtet hatten). Die Spielwelt ist tatsächlich eine fliegende Stadt in den Wolken. Einen ersten Trailer und Bilder gibt's in Kürze hier auf GameStar.de.

Bioshock Infinite (Xbox 360)
Die ersten Schritte durch die Straßen Columbias gehören zu den beeindruckendsten Spielerlebnissen der letzten Zeit.

Ursprüngliche Meldung: Nach bisher noch unbestätigten Gerüchten, die wir auf der QuakeCon aufgeschnappt haben, handelt es sich bei dem unter dem Arbeitstitel »Project Icarus« entwickelten neuen Spiel des Entwicklers Irrational Games um Bioshock Infinite. Darin soll es den Spieler in eine futuristische Stadt in den Wolken verschlagen. Eine offizielle Bestätigung der Entwickler steht zur Stunde noch aus, bis auf weiteres gilt diese Meldung also als Gerücht.

Erste Hinweise darauf hatte die Website Whatisicarus.com bereits seit Wochen gegeben. So schreibt der weiße Punkt eine liegende 8 – das Zeichen für die Unendlichkeit (engl.: »Infinity«). Auch der Projektname »Icarus« passt zum Wolken-Szenario. Immerhin stürzte die tragische Figur aus der griechischen Mythologie mit künstlichen Flügeln aus Wachs und Federn in den Tod, weil er zu nah an die Sonne geflogen war und die Schwingen durch die Hitze auseinanderfielen. Die gleiche Metapher für rücksichtslosen technologischen Fortschritt nutzt auch Eidos Montreal für Deus Ex: Human Revolution.

Mehr zu Bioshock Infinite wird Irrational Games heute Abend in einem ersten Teaser-Trailer zeigen. Wir halten Sie natürlich auf dem Laufenden.