Call of Duty 4: Modern Warfare : Bisher stand durch die Veröffentlichung des Videos und der Screenshots vor allem die Optik von Call of Duty 4: Modern Warfare im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Nun hat Entwickler Infinity Ward (Call of Duty 2) auch genauere Details zur Hintergrundstory und dem Mehrspielermodus des in der Gegenwart angesiedelten Ego-Shooters veröffentlicht. Die Solokampagne ist in zwei Erzählstränge unterteilt: Als Teil der britischen SAS-Spezialeinheit kämpfen Sie in Russland gegen den fiktiven Ultra-Nationalisten Zakhaev, der dort einen Bürgerkrieg anzettelt, um die Sowjetunion neu errichten zu können. Die zweite Storyline dreht sich um die amerikanische Sondereinheit Force Recon.

Call of Duty 4: Modern Warfare : Zakhaev hat sich im Nahen Osten mit einem Bandenchef namens Al-Asad zusammengetan. Ihre Organisation nennt sich »Die Vier Reiter« der Apokalypse und sie wollen die US-Streitkräfte im Nahen Osten in eine Falle tappen lassen, um Sie vom Putsch in Russland abzulenken. Während die SAS in Russland nach Beweisen für das Komplot sucht, müssen die US-Truppen im Nahen Osten den feindlichen Großangriff überleben. Die Einsätze mit der britischen Spezialeinheit sollen daher eher im Stil von Rainbow Six verlaufen: Ein kleines, meist nur Vier-Mann starkes Team muss Stützpunkte infiltrieren und Geheimauftträge ausführen. So gilt es in einer Nacht- und Regen-Aktion beispielsweise mit einem Hubschrauber auf einem ein Frachtschiff zu landen und es unter Kontrolle zu bringen.

Call of Duty 4: Modern Warfare : Die Einsätze im Nahen Osten sind hingegen eher groß angelegte Gefechte im Stil der früheren Call of Duty-Teile. Dort müssen Sie beispielsweise mit Ihrer Kompanie den Vormarsch von Panzern sichern oder einen abgestürtzten Hubschrauber wie im Film Black Hawk Down sichern. Laut Infintiy Ward soll der Spieler nicht mehr zwischen zu vielen Schauplätzen und Charakteren wechseln müssen, sondern die Geschichte des Spiels nur noch aus zwei Perspektiven erleben können. Insgesamt scheinen die Entwickler wenig Risiko eingehen zu wollen und bleiben eher bei der bekannten Standardkosten mit eher liniaren Leveln und bekannten Feindbildern. Auch das Gesundheitssystem in Call of Duty 4 bleibt wie in den beiden Vorgängern: Wenn Sie getroffen sind, müssen Sie kurz in Deckung verweilen, um wieder vollständig zu genesen. Für den Mehrspieler-Modus sind hingegen mehr Neuerungen geplant.