Black Ops 2 : Noch arbeitet Treyarch an den Feinheiten des Multiplayer-Teils von Black Ops 2. Noch arbeitet Treyarch an den Feinheiten des Multiplayer-Teils von Black Ops 2. Treyarchs Davod Vonderhaar, Design Director des kommenden Ego-Shooters Call of Duty: Black Ops 2, beantwortete der englischsprachigen Website oneofswords.com im Rahmen der gamescom ein paar Fragen zum Mehrspieler-Modus. So wird es im Spiel zum Beispiel keine Möglichkeit geben, einen so genannten Last Stand einzusetzen, also nach dem eigenen Ableben sich noch am Gegner rächen zu können.

»Es wird keine Kombination von Perks oder Todesstreaks oder was auch immer geben, bei denen Spieler ohne Lebenspunkte in irgendeiner Weise im Mehrspielermodus handlungsfähig sind. Im Zombie-Modus gibt es das noch als letzte Chance, aber nicht im Multiplayer,« stellte Vonderhaar klar.

Perks können zudem »geloopt« werden. Das heißt, Spieler müssen nicht sterben um ein niedriges Perk wieder einsetzen zu können. Außerdem wird der Emblem-Editor erweitert und soll vielfältigere Gestaltungsmöglichkeiten bieten.

Die sogenannte Revenge-Voice ermöglicht es, Spieler nach dem Ableben zu hören. Laut Treyarch sei das ein großer Spaß, ließe sich aber auch abschalten. Zudem arbeitet man zurzeit noch an der Punkteverteilung. So kann sich Vonderhaar vorstellen, dass es für die selben Aktionen in unterschiedlichen Modi unterschiedliche Punkte gibt. Ein Kill im Deathmatch gibt zum Beispiel 100 Punkte, ein Kill bei Capture The Flag jedoch nur 50. Jedoch ist es noch nicht sicher, wie viele der Überlegungen es ins fertige Spiel schaffen.

Mehr zum Multiplayer-Modus lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der GameStar.

Call of Duty: Black Ops 2 erscheint am 13. November für PC, Xbox 360 und PlayStation 3.