Electronic Arts stichelt weiter gegen den Konkurrenten Activision Blizzard. So spielt für den EA-Geschäftsführer John Riccitiello das neue Call of Duty: Black Opsin einer anderen Liga als Call of Duty: Modern Warfare 1und 2. Riccitiello: »Ich denke es ist noch lange nicht erwiesen, dass der Kunde in einem Spiel von Treyarch die gleiche Klasse sieht, wie in einer Produktion von Infinity Ward«. Das erklärt er gegenüber Industrygamer.com.

Call of Duty: Black Ops : Black Ops ist laut EA-Boss Riccitiello eben "nur ein mittlerer 80er". Black Ops ist laut EA-Boss Riccitiello eben "nur ein mittlerer 80er". Damit geht der EA-Boss auf die Behauptung von Activion ein, dass Treyarch derzeit das führende Entwicklerstudio des Publishers ist. Für Riccitiello ist diese Aussage schon alleine deswegen abwegig, weil sie von »den zwei Geschäftsführern von Activision und Vivendi kommt, die die Spiele wahrscheinlich nicht einmal gespielt haben«.

Trotzdem konnte Call of Duty: Black Ops den EA-Shooter Medal of Honornicht nur bei der Kritikerbewertung sondern auch bei den Verkaufszahlen abhängen. Doch auch dafür hat Riccitiello eine Erklärung: »Wir sind im Kalenderjahr 2010 mit Battlefield: Bad Company 2und Medal of Honor momentan bei mehr als 10 Millionen verkauften Einheiten. (…) Activision wird zusammen mit den Verkäufen von Modern Warfare 2 und Black Ops etwa 25 Millionen Spiele an den Mann bringen und im kommenden Jahr ein ähnliches Ergebnis einfahren. Aber sie haben fünf oder sechs unterschiedliche Editionen gebraucht um in den zweistelligen Millionen-Bereich zu kommen«. Bei der Bewertung kommt der EA-Boss dann in Erklärungsnot: »Ich glaube [Medal of Honor] hatte letztlich eine Durchschnittsbewertung von 70, polarisierte aber die Spieler aus mehreren Gründen. (…) [Treyarch] hat aber kein 90er-Spiel gemacht. Es hat glaube ich jetzt eine 86. Spielspass-Bewertungen sind nicht das Maß aller Dinge, aber wir erkennen ein 90er-Spiel wenn wir eins sehen und das war eben nur ein mittlerer 80er«. Im GameStar-Test konnte Black Ops 85 Punkte erringen.

2011 soll für EA alles besser werden. Immerhin setzt John Riccitiello große Hoffnungen in Battlefield 3 von DICE. Der Militär-Shooter soll in der zweiten Jahreshälfte »der große Sprung vorwärts für die Serie« werden.