Spielentwickler Infinity Ward und Publisher Activision haben in den Abendstunden erste Details und einen Gameplay-Trailer zum Mehrspieler-Modus des kommenden Shooters Call of Duty: Ghosts veröffentlicht. Unter anderem ließ man bei dieser Gelegenheit verlauten, dass Profile und DLC-Season-Pässe Generationen-übergreifen verwendet werden können. Heißt im Klartext: Wer auf einer der aktuellen Konsolen, also PlayStation 3 oder Xbox 360, mit dem Spielen des neuesten CoD-Ablegers beginnt, kann seine Fortschritte und die erworbenen Zusatzinhalte auf die jeweilige Nachfolgekonsole, also PlayStation 4 oder Xbox One, übertragen.

Wie gewohnt wird der Mehrspieler-Part von Call of Duty: Ghosts, in dem übrigens erstmals auch weibliche Spielfiguren gespielt werden dürfen, mit diversen Modi aufwarten, darunter die altbekannten Free For All, Team-Deathmatch, Search & Destroy, Domination und Kill Confirmed. Hinzu kommen insgesamt sieben neue Spiel-Modi wie Grind, Blitz, Infected, Hunted, Search & Rescue sowie Cranked. Letztgenannter versteht sich als Variation von Team-Deathmatch und verbessert die Agilität und die Geschwindigkeit des Spielers mit jedem Abschuss, lässt ihn jedoch unvermittelt verbrennen, sollte der nächste Gegner nicht schnell genug besiegt werden. Bei Search & Rescue können befreundete Spieler wiederbelebt werden, indem man ihre Dog-Tags einsammelt. Gelangen gegnerische Spieler an die eigene Erkennungsmarke, ist man aus dem Spiel.

Call of Duty: Ghosts - Screenshots aus dem Multiplayer-Modus
Den Hund gibt es als Abschuss-Serien-Belohnung im Multiplayer. Er greift eigenständig Gegner an.

Hinzu kommt ein Squad-Modus, bei dem Spieler wahlweise alleine, im Koop-Modus oder kompetitiv spielen dürfen. Beim Squad-gegen-Squad werden zwei Spieler gemeinsam mit KI-Kameraden gegeneinander antreten. Wargame wiederum lässt fünf Spieler gegen ein Bot-Team kämpfen. Außerdem soll es einen Vier-Spieler-Koop-Modus namens Safeguard und einen Sechs-Spieler-Koop-Modus namens Squad Assault geben. Als eher größere Neuerung stellen sich die sogenannten Clan Wars dar. Dabei handelt es sich um ein fortlaufendes Meta-Game für Call of Duty: Ghosts, bei dem mehrere Clans mit vergleichbarem Skill-Level zwei Wochen lang um Gebiete auf einer persistenten Karte kämpfen.

Im Zuge der Vorstellung sprach das Entwicklerteam übrigens von drei Säulen, auf denen der Mehrspieler-Modus von Call of Duty: Ghosts basieren wird: Charakter-Individualisierung, dynamische Karten und die Möglichkeit, das Spiel »überall« mit hinnehmen zu können. Gemeint ist damit sowohl der oben bereits angesprochene Transfer von DLCs und Profilen zwischen den Konsolengenerationen als auch eine Mobile-App. Insgesamt soll es im neuesten Teil der Shooter-Reihe mehr als 20 Killstreaks geben. Außerdem greift man auf das Pick-10-System aus Call of Duty: Black Ops 2 zurück und es soll mehr Perks geben als jemals zuvor.

Weitere Details zum Mehrspieler-Modus von Call of Duty: Ghosts gibt es in unserer ausführlichen Vorschau, die in Kürze auf GameStar.de und GamePro.de zu finden sein wird.