Call of Duty: Ghosts : Infinity Ward planet mehrere Änderungen, um den eSport in Call of Duty: Ghosts zu verbessern. Infinity Ward planet mehrere Änderungen, um den eSport in Call of Duty: Ghosts zu verbessern. Laut einer Mitteilung von Infinity Ward im offiziellen Forum von Call of Duty: Ghosts, will der Entwickler die »Wünsche aus der Community« beherzigen und im Laufe der nächsten Zeit eine Reihe von Änderungen und Neuerungen in dem Shooter einführen, um dessen eSport-Tauglichkeit zu verbessern.

Das Vorhaben dürfte auch im Zusammenhang damit stehen, dass Activision kürzlich den eSport-Event Call of Duty Campionship angekündigt hat. Ab dem 28. Februar werden Finalrunden zwischen den 32 bestqualifizierten Teams in Call of Duty: Ghosts quer über den Globus ausgetragen.

Für die geplanten Änderungen hätte Infinity Ward vor allem aber das Feedback der Call-of-Duty-Spieler herangezogen.

»Wir von Infinity Ward möchten der kompetitiven Community [von Call of Duty: Ghosts] unseren Dank für den Dialog ausdrücken, den wir kürzlich mit ihr hatten. Jede konstruktive Konversation, jeder Foren-Beitrag und Reddit-Post hat unseren Entwicklungsprozess positiv beeinflusst. Wir sind dort überall auf der Lauer, um mitzuhören.«

Vor allem wolle Infinity Ward Änderungen an dem Regelwerk für kompetitive Matches in Call of Duty: Ghosts vornehmen. Bestimmtes Equipment soll begrenzt werden. Die Third-Person-Ansicht für Beobachter soll deaktiviert werden. Dann soll eine Playlist speziell »Clan Wars« eingeführt werden. Und der Entwickler will die fehlerhaften Animationen und Soundeffekte in dem Spielmodus »Search and Destroy« ausbessern.

Das vorläufige Changelog für die eSport-Verbesserungen ist im Forum von Call of Duty: Ghosts gelistet. Die Änderungen sollen nach und nach mit mehreren Hotfixes und Title Updates eingeführt werden. Genaue Termine dafür nennt Infinity Ward nicht.