CoD: Infinite Warfare : Die Steam-Fraktion bleibt im Multiplayer von Call of Duty: Infinite Warfare unter sich - die Windows-Store-Käufer ebenfalls. Die Steam-Fraktion bleibt im Multiplayer von Call of Duty: Infinite Warfare unter sich - die Windows-Store-Käufer ebenfalls.

Zum Thema Call of Duty: Infinite Warfare ab 34,95 € bei Amazon.de Heute ist der offizielle Release von Call of Duty: Infinite Warfare. Doch pünktlich zum Launch sorgt der Shooter für Aufregung: Wer das Spiel im Windows Store kauft, kann nicht mit Besitzern der Steam-Version im Multiplayer spielen.

Das geht aus der aktualisierten FAQ-Sektion des Support-Teams von Activision hervor. Demnach können Besitzer der Windows-Store-Version von Call of Duty: Infinite Warfare lediglich miteinander in Multiplayer-Partien spielen, während die Steam-Fraktion ebenfalls unter sich bleibt. Diese Einschränkung gilt übrigens auch für Call of Duty: Modern Warfare Remastered.

Zweiklassengesellschaft

Das gilt übrigens auch für diejenigen Spieler, die Call of Duty: Infinite Warfare als Retail-Fassung im Laden kaufen und den Shooter später via Steam aktivieren.

Auf diese Weise würden Activision und Infinity Ward eine eigentlich unnötige Hürde im Multiplayer-Part von Call of Duty: Infinite Warfare errichten, die vielen Spielern nicht gefallen dürfte. Es bleibt jedoch noch abzuwarten, ob es bei dieser Einschränkung bleiben wird.

Passend dazu: Wann kommt der GameStar-Test von Call of Duty: Infinite Warfare

Call of Duty: Infinite Warfare
Wir spielen den gutaussehenden Buben rechts. Sein Name: Nick Reyes.