Call of Duty Online : Update: Eric Hirshberg von Activision nahm vor kurzem im Rahmen einer Konferenz Stellung zu der Möglichkeit, Call of Duty Online auch im westlichen Markt zu veröffentlichen. Bezüglich dieses Themas sagte er:

»Ich denke, wir sehen das Call-of-Duty-Online-Spiel für sich selbst gesehen als eine große Gelegenheit. Das bedeutet nicht, dass wir keine Lehren aus dem Format der Mikrotransaktionen ziehen können. Und es gibt einige andere Regionen, in denen das relevant sein würde. Allerdings sind wir noch nicht bereit, diesbezüglich irgendwelche Pläne zu verkünden.«

Dieser Aussage zufolge scheint ein Release von Call of Duty Online auch außerhalb von China nicht ganz unwahrscheinlich zu sein. Konkrete Details liegen allerdings noch nicht vor.

Originalmeldung: Es war immer wieder im Gespräch, nun lässt Publisher Activision Blizzard Taten folgen und kündigte, wenig überraschend, Call of Duty Online an. Allerdings wurde der Free2Play-Ableger der erfolgreichen Ego-Shooter-Reihe bisher nur für China bestätigt, wo er in Kooperation mit Chinas größter Online-Spiele-Plattform Tencent erscheinen soll. Eine spätere Veröffentlichung im westlichen Raum wäre allerdings nicht verwunderlich.

Das Online-Spiel, welches sich an Modern Warfare orientiert, wird sich dabei über Mikrotransaktionen, wie den Kauf neuer Ausrüstung, Waffenmodifikationen, Perks und sonstigen Möglichkeiten zur Charakter-Individualisierung, finanzieren, ähnlich wie es bereits Electronic Arts' Battlefield Play4Free vorgemacht hat.

Call of Duty Online, welches sich bereits seit zwei Jahren in Entwicklung befindet, soll außerdem über eine Rahmenhandlung verfügen, welche in Form von Special Operations-Missionen erzählt werden wird.

Wann genau das Spiel an den Start geht, ging aus der offiziellen Pressemitteilung allerdings nicht hervor.