Call of Duty : Der für 2014 geplante indirekte Nachfolger zu Call of Duty: Ghosts soll erstmals für die Xbox One und die PlayStation 4 optimiert werden. Der für 2014 geplante indirekte Nachfolger zu Call of Duty: Ghosts soll erstmals für die Xbox One und die PlayStation 4 optimiert werden. In der vergangenen Woche gab Activision bekannt, dass man den Entwickler-Studios hinter der Shooter-Reihe Call of Duty zukünftig mehr Zeit einräumen und ihnen die Möglichkeit bieten wird, insgesamt drei Jahre an einem neuen Ableger zu arbeiten.

Erstmals mit im Boot: Das bisher fast ausschließlich durch unterstützende Hilfsarbeiten in Erscheinung getretene Sledgehammer Games, das hinter den Kulissen bereits mit den Arbeiten an einem neuen und für 2014 geplanten Call of Duty begonnen hat. Wie Eric Hirshberg, Publishing-CEO bei Activision, nun im Gespräch mit der englischsprachigen Webseite ign.com versicherte, liegt der Fokus des neuesten Call of Dutys erstmals auf den beiden Next-Generation-Konsolen Xbox One und PlayStation 4.

Da das Entwicklerteam bei Sledgehammer Games nicht mehr dazu gezwungen sei, Rücksicht auf die mittlerweile etwas betagten Konsolen PlayStation 3, Xbox 360 und Wii U zu nehmen, und sich stattdessen voll und ganz auf die Stärken der PS4 und der Xbox One konzentrieren könnten, sei damit zu rechnen, dass das neue Call of Duty technisch eine deutlich bessere Figur mache, als Call of Duty: Ghosts.

Des Weiteren deutet Hirshberg an, dass das neue Call of Duty mit der einen oder anderen frischen Spielidee aufwarten soll. Näher ins Detail ging er dahingehend allerdings nicht.

Call of Duty: Ghosts - Onslaught-DLC