Child of Light - PC

Rollenspiel  |  Release: 30. April 2014  |   Publisher: Ubisoft
Seite 1 2   Fazit

Child of Light in der Vorschau

Plattes Rollenspiel mit Tiefgang

Child of Light sieht aus wie aus einem Märchenbuch, nutzt die Rayman-Grafikengine und ist doch Ubisofts Verneigung vor dem Genre der Japan-Rollenspiele. Wir haben die JRPG-Hommage im Koop angespielt und uns in seinen Bann ziehen lassen.

Von Christian Merkel |

Datum: 12.09.2013


Zum Thema » Rayman Legends im Test Hier spielt die Musik! Eigentlich ist es so zuckersüß, dass man es beim Betrachten der ersten Screenshots als grässlichen Kinderkram abtut. Doch weit gefehlt! Beim ersten Anspielen auf Ubisofts Spieleevent Digital Days entpuppt sich Child of Light als klassisches Japano-Rollenspiel mit Anleihen bei Sidescroll-Adventures im Stile eines Trine . Auch wenn die Spielmechanik anderes vermuten lässt, erwartet den Spieler mehr Märchen als Abenteuer.

So begleiten wir Aurora auf ihrem Weg vom einfachen Kind zu einer Prinzessin. Sie hat ein schlimmes Schicksal zu verkraften: Weit weg von zu Hause muss sie der bösen Königin der Nacht Sonne, Mond und die Sterne abluchsen, um wieder in ihre Heimat zurückzukehren. Da sie ein kleines Kind ist, lassen sie die Entwickler zum Glück nicht alleine außer Haus. Wie in Rollenspielen üblich begleitet sie eine kleine Gruppe von Abenteurern, die sie aber erst finden muss. Gleich zum Anfang der Geschichte steht ihr ein kleines Elfen-Glühwürmchen zur Seite, das auf den Namen Igniculus hört.

Child of Light erscheint Anfang 2014 für PlayStation 4, Playstation 3, Xbox 360, Xbox One, Wii U und PC als Downloadtitel. Über den Preis gibt es noch keine Informationen.

Gemeinsam stärker

Der Clou an Child of Light ist, dass es auch mit zwei Personen gleichzeitig gespielt werden kann - allerdings mit ungleicher Aufgabenverteilung. Ein Spieler übernimmt die Rolle von Aurora oder einer ihrer menschlichen Mitstreiter. Der andere kontrolliert Igniculus. Das Glühwürmchen ist kein Party-Mitglied, wie man es sonst aus Japano-Rollenspielen her kennt. Ihm kommt mehr eine unterstützende Rolle zu. Als Glühwürmchen kann er zu Orten hinfliegen, zu denen kein anderer hinkommt. Im Kampf heilt er, erbeutet Mana und verlangsamt Gegner.

Child of Light

Aurora kann zwar auch fliegen, ist aber in ihrer Bewegungsfähigkeit eingeschränkt. Damit liegt es am Spieler, der sie kontrolliert, die Richtung vorzugeben. Er muss auch die Verwaltung des Inventars und der Skill-Punkte übernehmen. Beides ist aber nicht weiter kompliziert: Aurora und ihre menschlichen Mitstreiter können nur bis zu drei Ausrüstungsgegenstände anlegen, die allerdings keine klassischen Schwerter und Rüstungen sind. Man findet vielmehr Kristalle, die je nach gewählten Ausrüstungs-Slot die Stati der Charaktere verändern. Die Entwickler versprechen für das fertige Spiel auch Crafting, um individuelle Kristalle herstellen zu können. Davon war aber in der Version, die wir anspielen konnten, noch nichts zu sehen.

Der Skill-Tree erinnert an das Sphere Grid aus Final Fantasy X . Aus einer Tafel wählen wir aus, ob wir neue Skills haben oder bestehende verbessern wollen. Die Fähigkeiten sind Rollenspiel-Standardkost. So stehen am Anfang des Spiels verbesserte Feuerballzauber, um etwa mehrere Gegner gleichzeitig anzugreifen, oder auch schnelleres Reaktionsvermögen zur Auswahl.

Gemeinsam kämpfen

Child of Light : Das Kampfsystem funktioniert rundenbasiert mit Zeitleisten. Das Kampfsystem funktioniert rundenbasiert mit Zeitleisten. Schnelligkeit ist nämlich nicht nur beim Reaktionsvermögen des Spielers gefragt, sondern bei den Fähigkeiten der kämpfenden Charaktere. Denn wie beim Active Time Battle-System von Final Fantasy VI füllen sich Zeitleisten auf, die das Kampfsystem in Runden unterteilen. Jede Runde wiederum gliedert sich in Wartezeit und eine Aktionszeit, für die man vorab Befehle erteilt.

Taktisch aufgewertet wird das Geschehen durch den Zeitfaktor: Zaubersprüche dauern in der Vorbereitung etwa länger als normale Angriffe. Schafft man es, einen Angriff während der Aktionsphase des Gegners zu platzieren, wird dessen Angriff geblockt. Es stehen sich auf beiden Seiten maximal drei Kontrahenten gegenüber.

Als siebter »Mann« greift das Glühwürmchen in das Geschehen ein. Igniculus verlangsamt den Gegner, in dem es ihn blendet. Der Spieler bewegt dafür das leuchtende Tier einfach über einen Gegner und drückt die passende Taste beziehungsweise den passenden Button. Die selbe Aktion bei einem befreundeten Recken liefert minimale Heilung. Mit dieser Hilfe verbraucht das Glühwürmchen Mana-Punkte, die das es während des Kampfes aus Pflanzen freilassen und anschließend fangen muss.

Beim Anspielen zeigt sich, dass sich daraus eine interessante Gruppendynamik entwickelt, wenn der eine auf den anderen Spieler angewiesen ist. Unklar ist allerdings, ob es noch Spaß macht, wenn man alleine zockt. Wir konnten Child of Light bislang nur im Koop-Modus antesten.

INHALTSVERZEICHNIS

Seite 1
Seite 2
Fazit
Diesen Artikel:   Kommentieren (11) | Drucken | E-Mail
FACEBOOK:
TWITTER:
 
WEITERE NETZE: Weitersagen
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar Loronerr
Loronerr
#1 | 12. Sep 2013, 12:04
Mal sehen, werde ich im Auge behalten.

Ich vermisse die alten RPGs mit Rundenkampfsystem. Das hat sich in den letzten Jahren doch erheblich verschlechtert (bei einer Party immer nur ein Charakter steuern, button smashing, Echtzeitkämpfe). Zumindest bei den JRPGs ist die Entwicklung so.

Was mir auch fehlt sind z.b. Zufallskämpfe. Aber da wird ja in jeder Zeitschrift und Seite gemurrt, dass die Nervtötend sind (da fällt mir ganz besonders 4Players auf)
rate (7)  |  rate (2)
Avatar RavenClaws
RavenClaws
#2 | 12. Sep 2013, 12:15
Zitat von Loronerr:
Mal sehen, werde ich im Auge behalten.

Ich vermisse die alten RPGs mit Rundenkampfsystem. Das hat sich in den letzten Jahren doch erheblich verschlechtert (bei einer Party immer nur ein Charakter steuern, button smashing, Echtzeitkämpfe). Zumindest bei den JRPGs ist die Entwicklung so.

Was mir auch fehlt sind z.b. Zufallskämpfe. Aber da wird ja in jeder Zeitschrift und Seite gemurrt, dass die Nervtötend sind (da fällt mir ganz besonders 4Players auf)

Sehe ich auch so.
4Players ist doch mehr was für die Rubrik "Fabeln und Legenden".
rate (1)  |  rate (2)
Avatar DrProof
DrProof
#3 | 12. Sep 2013, 12:57
Warum denk ich die ganze Zeit an Prinzessin Lillifee...
Ich glaub ich sollte zum Arzt gehen... Hm...
Der Stil wirkt aber unverkennbar einzigartig. Da haben sich ein paar Designer einige Gedanken gemacht. :)
rate (3)  |  rate (1)
Avatar Neandertaler
Neandertaler
#4 | 12. Sep 2013, 13:14
Alte JRPG's mit Rundenkämpfen und Zufallskämpfen...das waren Zeiten.

Wie sehr würd ich mir ein Rollenspiel im Stil von Dragon Quest 8 wünschen, damals noch für PS2. Hab ich hunderte von Stunden gespielt. Absolut zeitlos.
rate (2)  |  rate (0)
Avatar Rem Tilak
Rem Tilak
#5 | 12. Sep 2013, 13:18
Ich werde das Spiel im Auge behalten.
Eigentlich mag ich solche Spiele. :-)
rate (1)  |  rate (0)
Avatar Soebe
Soebe
#6 | 12. Sep 2013, 17:15
Sehr schön. Ich interessier mich für jedes Spiel mit klassischen Rundenkämpfen (solange es Sinn macht auch mal nen Zauber auszuwählen und nicht nur gelangweilt "Angriff" drückt - Siehe FF13).

Hoffe die Spiele kriegen wiedermal ein gewaltiges Comeback, vielleicht auch mal in einem etwas düsteren Setting und nicht nur Knuddelgrafik wie das Ni No Kuni, auch wenn das net schlecht ist.
rate (1)  |  rate (1)
Avatar Zaschi
Zaschi
#7 | 12. Sep 2013, 17:58
Sieht vielversprechend aus. Hoffentlich ohne Plattformhüpferei. Mal sehen.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Pixies
Pixies
#8 | 12. Sep 2013, 19:19
Zitat von RavenClaws:

Sehe ich auch so.
4Players ist doch mehr was für die Rubrik "Fabeln und Legenden".


Und Gamestar ist natürlich was für die Rubrik "Total aktuell, total objektiv, total...gut - Qualitätsjournalismus vom feinsten."
rate (2)  |  rate (2)
Avatar Hademe
Hademe
#9 | 13. Sep 2013, 09:56
Sorry, aber 90% der heutigen Indie Games hätte ich nichtmal zu C64 zeiten gezoggt. Indie steht bei mir auf der selben stufe wie damals diese kleinen LCD Games.....da war nämlich auch jedes einzelne richtig schlecht.
Ich weiß einfach nicht warum ich mich freiwillig auf schlechte Spiele einlassen sollte?! Aber das scheint heute ja Trendy zu sein.
Es gibt vielleicht 5 einigermaßen gute Indie Games, welche für mich allerdings auch nicht vollwertig sind und maximal 5€ wert sind.

Heute kannst du echt den letzten Mist veröffentlichen und findest dafür noch abnehmer.
rate (0)  |  rate (2)
Avatar Soebe
Soebe
#10 | 13. Sep 2013, 13:13
Zitat von Hademe:
Sorry, aber 90% der heutigen Indie Games hätte ich nichtmal zu C64 zeiten gezoggt. Indie steht bei mir auf der selben stufe wie damals diese kleinen LCD Games.....da war nämlich auch jedes einzelne richtig schlecht.
Ich weiß einfach nicht warum ich mich freiwillig auf schlechte Spiele einlassen sollte?! Aber das scheint heute ja Trendy zu sein.
Es gibt vielleicht 5 einigermaßen gute Indie Games, welche für mich allerdings auch nicht vollwertig sind und maximal 5€ wert sind.

Heute kannst du echt den letzten Mist veröffentlichen und findest dafür noch abnehmer.


Darum kaufen Leute auch die 10 % die ihnen gefallen und nicht 90 % der Mist ist...
rate (0)  |  rate (0)

Arma 3
29,99 €
zzgl. 0,00 € Versand
bei MMOGA
Assassin's Creed 4 - Black Flag
21,99 €
zzgl. 0,00 € Versand
bei MMOGA
ANGEBOTE
PROMOTION
PREISE ZUM SPIEL
Spiele günstig kaufen Zum Shop
PREISVERGLEICH
Ubisoft Child of Light (Download) (PC)
ab 13,99 € Zum Preisvergleich
2 Angebote | ab 0,00 € Versand
Ubisoft Child of Light - Deluxe Edition (PC)
ab 19,95 € Zum Preisvergleich
4 Angebote | ab 3,00 € Versand
Ubisoft Child of Light - Deluxe Edition (PS4)
ab 19,99 € Zum Preisvergleich
2 Angebote | ab 4,99 € Versand
» weitere Angebote
Top-Spiele
The Elder Scrolls Online
Release: 04.04.2014
Minecraft
Release: 18.11.2011
Lesertests, Tipps
Battlefield 4
Release: 31.10.2013
Lesertests, Tipps
Goat Simulator
Release: 01.04.2014
Tipps
» Übersicht über alle PC-Spiele

Details zu Child of Light

Plattform: PC (PS4, PS3, Xbox One, Xbox 360, Wii U)
Genre Rollenspiel
Untergenre: -
Release D: 30. April 2014
Publisher: Ubisoft
Entwickler: Ubisoft Montreal
Webseite: http://childoflight.ubi.com/
USK: Freigegeben ab 6 Jahren
Spiele-Logo: Download
Leserinteresse:
Platz 196 von 5488 in: PC-Spiele
Platz 59 von 1248 in: PC-Spiele | Rollenspiel
 
Lesertests: eigene Wertung abgeben
Wunschliste: 2 User   hinzufügen
Spiel empfehlen:
Child of Light im Preisvergleich: 4 Angebote ab 13,99 €  Child of Light im Preisvergleich: 4 Angebote ab 13,99 €
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten