CS:GO : Lachen oder weinen in CS:GO? Wer via Overwatch-Funktion solch offensichtliche Cheater überführt, mag über die Dummheit bei der Handhabung der Cheats lachen. Neun Spieler dürften wohl aber ein wirklich frustrierendes Match erlebt haben. Lachen oder weinen in CS:GO? Wer via Overwatch-Funktion solch offensichtliche Cheater überführt, mag über die Dummheit bei der Handhabung der Cheats lachen. Neun Spieler dürften wohl aber ein wirklich frustrierendes Match erlebt haben.

Zum Thema CS: GO ab 16,80 € bei Amazon.de »Cheater«, »reported«, »nice wallhack, enjoy VACation«. Counter-Strike: Global Offensive gilt als notorisch Cheater-verseucht. Spieler werfen sich selbst bei einfach guten - oder glücklichen - Szenen die bekannten Vorwürfe an den Kopf. Aber wie hoch ist die Cheater-Quote wirklich?

Das versuchen Spieler über das Sammeln von möglichst großen Datensätzen herauszufinden. Die neuesten Statistiken stammen von Reddit-User RoachAuditore, der 300 Spiele analysiert hat: 150 im normalen Matchmaking (MM), 54 Spiele über FaceIT und 102 Spiele via ESEA. Letztere sind private Anbieter, die eigene Ligen und vor allem eigene Anticheat-Software laufen lassen. Daher gelten sie als etwas sicherer, als die Standard-Server von Valve, welche nur mit VAC (Valve Anti Cheat) ausgerüstet sind.

Die Daten

Die Daten stammen alle aus den Rangstufen Supreme Master First Class und Global Elite, also den beiden höchsten erreichbaren Rängen und wurden über etwa ein Jahr verteilt registriert. Dann glich RoachAuditore die Teilnehmer mit den offiziell von VAC gebannten Cheatern ab:

  • 1005 Spieler im MM, 33 davon durch VAC überführt = 3,28 Prozent waren Hacker

  • 380 Spieler via FaceIT, zwölf davon durch VAC überführt = 3,15 Prozent waren Hacker

  • 637 Spieler via ESEA, einer davon durch VAC überführt = 0,15 Prozent waren Hacker

Einige Dinge gilt es vor der Analyse dieser Zahlen zu beachten: Erstens, diese Spieler wurden tatsächlich von VAC überführt und gebannt. Viele Cheat-Anbieter rühmen sich mit ihren privaten Bezahlcheats aber damit, dass ihre Software nicht erkannt wird. Das bedeutet, dass die Zahlen garantiert sind - es aber mit Sicherheit noch eine größere Dunkelziffer gibt, die nicht berücksichtigt werden kann. Zweitens stammen die Zahlen von der Servergruppe EU West, also West- und Mitteleuropa. Osteuropa, Nordamerika, Südamerika oder Asien/Ozeanien können also ganz andere Werte zeigen.

Die Wahrscheinlichkeit

Übersetzt bedeuten RoachAuditores Zahlen, dass Spieler etwa alle fünf Matches über einen Cheat stolpern. Auch die User Chaosfish, Opek1987 und Moldymoosegoose kommen auf ähnliche und sogar knapp höhere Werte.

User DerFelix bringt die Zahlen durch statistische Wahrscheinlichkeit in Relation: Ein übliches Match aus zehn Spielern hat eine etwa 72 prozentige Wahrscheinlichkeit, dass kein überführter Cheater dabei ist. Düster wird die Prognose für Spieler, die sich alleine für das Matchmaking anmelden: Bei mindestens drei Partien ist es wahrscheinlicher, dass ein Cheater unter den Spielern ist, als dass alle drei Matches Cheater-frei waren.

Und noch einmal: Wir reden von überführten, bestätigten Cheatern über drei Matches hinweg. Die Dunkelziffer dürfte das Bild noch einmal trüben. Hier lassen sich aber natürlich noch nicht einmal Schätzungen abgeben. Counter-Strike: Global Offensive ist mit fast 22 Millionen Einheiten das meistverkaufte Spiel auf Steam. 2015 war der Shooter auf Platz neun der finanziell erfolgreichsten Titel des Jahres, auf Platz acht war das ebenfalls von Valve stammende Free2Play-MOBA Dota 2.

Teilweise kurios, teilweise traurig: Die skurrilsten CS:GO-Geschichten