Warhead-PC : Crysis Warhead Crysis Warhead Um zu beweisen, dass man keinen High-End-Rechner für Crysis Warhead braucht, bringen die Entwickler von Crytek zusammen mit Electronic Arts und Nvidia einen so genannten Warhead-PC auf den Markt. Wie die Website Gamesetwatch.com bericht, soll der PC von UltraPC zusammengebaut und für 699 Dollar (ca. 494 Euro) in den USA verkauft werden. Ob es dieses Angebot auch in Deutschland geben wird, ist bislang unklar. Crytek-Sprecher Jens Schäfer wollte auf Nachfrage keine weiteren Details preisgeben, jedoch soll es in Kürze mehr Details geben, ob und in welcher Form es diesen PC auch in Europa geben wird.

Der Warhead-PC soll dem Internetbericht zufolge einen Intel Core 2 Duo e7300 (@2.66GHz), eine Nvidia Geforce 9800GT-Grafikkarte und 2 GByte Arbeitsspeicher besitzen. Auf diesem Rechner soll Crysis Warhead auf hohen Einstellungen mit konstanten 30 Bilder pro Sekunde laufen, sagte Crytek-Produzent Bernd Diemer. Der PC habe als Benchmark für die Entwickler gedient. »Wenn das Spiel auf diesem PC mies läuft, dann ist das ganze Spiel Mist«, wird Diemer zitiert. Der PC soll ab der offziellen Vorstellung in der nächsten Woche vorbestellt werden können und dann parallel zum Erschienungstermin von Crysis Warhead am 16. September verkauft werden.

Dank der stark gesunkenen Hardware-Preise kann aber zur Zeit jeder ohne Probleme einen PC für Crysis oder Call of Duty 4 für 500 Euro zusammenbauen -- sogar mit leicht schnelleren Komponenten. Im nächsten GameStar-Heft (11/2008) haben wir dazu auch einen Schwerpunkt-Artikel, in dem wir ausführlich erklären, wie Sie für 500, 1000 oder 1500 Euro den optimalen Spiele-PC zusammenstellen.

Crysis Warhead