Vampire sind bekanntlich Kreaturen der Nacht. Und nachts lässt sich‘s bekanntlich gut schleichen. Was läge also näher, als Vampir- und Schleichspiel zu kombinieren? Nix, dachte sich wohl der deutsche Entwickler Realmforge ( Dungeons ), der derzeit an DARK arbeitet, einem Schleich- und Rollenspiel mit Blutsaugern.

Dessen Vampirheld Eric Bane trägt keine Waffen, also sollte er möglichst unbemerkt durch die Levels pirschen. Er kriecht geduckt von Deckung zu Deckung, haut Wächter aus dem Hinterhalt um oder saugt ihnen das Blut aus – was allerdings viel Lärm verursacht.

Der Lebenssaft dient Eric als Energie für Spezialfähigkeiten, beispielsweise kann er sich über kurze Strecken hinweg teleportieren oder Gegner kurzfristig durch Wände hindurch sehen. Am sichersten ist der Schleich-Dracula, wenn er komplett aus dem Sichtfeld der Feinde und hinter Hindernissen bleibt.

Licht und Schatten spielen dagegen nur eine untergeordnete Rolle: Wie hell das Versteck des Vampirs ist, hat nur einen geringen Einfluss darauf, wie gut ihn die Wächter sehen können. Entsprechend wird es auch kein »Lichtmeter« geben, das à la Dark Project hätte anzeigen können, wie sichtbar Eric ist. Nett dafür: Den KI-Gegnern fallen nicht nur Leichen auf (die man folglich rasch in eine abgelegene Ecke schleifen sollte), sondern auch, dass Kameraden fehlen, die eigentlich nebenan patrouillieren sollten.

Von einem neuen Dark Project ist DARK dennoch meilenweit entfernt, spielmechanisch (Man denke nur an Garretts Spezialpfeile!) wird das Vampire-Abenteuer dem Klassiker kaum das Wasser reichen können. Auch ein neues Vampire: Bloodlines sollte man nicht erwarten, die Rollenspiel-Elemente beschränken sich auf Dialoge und Talent-Upgrades.