Dead Space 2 : Per E-Mail hat uns der Publisher Electronic Arts darauf hingewiesen, dass Dead Space 2 unter Umständen nicht pünktlich am 28. Januar in Deutschland erscheinen wird. Der Grund: Obwohl das SciFi-Horror-Spiel bereits von der USK mit der Einstufung »Keine Jugendfreigabe« bewertet worden ist (wir berichteten), hat jetzt das Bayerische Sozialministerium über ein sogenanntes »Appellationsverfahren« eine erneute Prüfung des Spiels angeordnet. Dadurch muss der Titel – wie EA erklärt bereits zum sechsten Mal - erneut zeitaufwendig eingestuft werden. Dieser Vorgang soll erst im Januar stattfinden, eine Veröffentlichung im selben Monat erscheint dabei unrealistisch. Im Rest der Welt soll Dead Space 2 dagegen pünktlich beim Händler sein, die Entscheidung beträfe nur Deutschland.

Electronic Arts hat gegen diesen Schritt jetzt eine Petition gestartet. Der Publisher erhofft sich durch zahlreiche Unterschriften der Aktion »Rettet Dead Space 2« eine erneute Prüfung abwenden zu können.

Der Geschäftsführer von EA Deutschland, Dr. Olaf Coenen, ist über den Vorgang nicht erfreut:

»Wir sind seit Juli 2010 mit der USK im Gespräch über Dead Space 2. Es gab insgesamt fünf USK-Prüfungen mit der finalen Entscheidung, das Spiel zu kennzeichnen. Danach haben wir (..) die weiteren Produktionschritte unternommen. Nun wurde das Kennzeichen völlig überraschend und für uns nicht nachvollziehbar wieder kassiert. Die sechste Prüfung soll jetzt irgendwann im Januar erfolgen – bei einem Spiel, bei dem sich alle Beteiligten einig sind, dass es nur für Erwachsene angeboten werden soll. Das ist aus unserer Sicht absurd«.

Coenen fordert deshalb vom Bayerischen Sozialministerium die Einstellung des Appelationsverfahrens.

Das Einschreiten des Bayerischen Sozialministeriums stellt eine Premiere dar. Bisher musste noch nie in den über 30.000 Prüfungen der USK eine Einstufung zurückgezogen werden. Dead Space 2 sollte in Deutschland bis auf fehlendes Friendly Fire im Mehrspieler-Modus ungekürzt an Erwachsene verkauft werden. Ob EA jetzt gezwungen wird weiter zu kürzen, bleibt abzuwarten.