Mit Update 2.0.1. respektive der Erweiterung Reaper of Souls zieht in das Hack 'n' Slash Diablo 3 bekanntlich ein deutlich überarbeitetes Paragon-System (auch Paragon 2.0 genannt) ein. Entwickler Blizzard hat nun einen etwas genaueren Einblick darüber abgeliefert, wie genau diese Änderungen aussehen sollen. Im Wesentlichen bestehen diese aus drei Punkten:

  • Aufhebung der Stufenbegrenzung: Das Limit von Paragon-Level 100 wird aufgehoben - ohne neuer Begrenzung.

  • Account-übergreifende Paragonstufe: Alle »Normal«- und »Hardcore«-Charaktere teilen sich jeweils den selben Paragon-Level. Charaktere des normalen Modus sowie dem Hardcore-Mode wirtschaften die Erfahrungspunkte somit auch jeweils in den selben Pott.

  • Paragon-Punkte: Update 2.0.1 ersetzt die statischen Magie-/Goldfund-Boni sowie klassenspezifische Werteboni durch Paragon-Punkte, die ausgegeben werden können. Diese unterteilen sich in die Kategorien »Basis«, »Offensiv«, »Defensiv« und »Abenteuer«

Diese werden in eben dieser Reihenfolge jeweils ab dem Erreichen der Paragonstufe 1 an jeden Charakter des Accounts immer wieder ausgeschüttet. Mit Paragonstufe 40 im normalen Modus verfügt also jeder Non-Hardcore-Charakter des Accounts über jeweils 10 Punkte in den vier verschiedenen Kategorien.

Jede der vier Kategorien unterteilt sich dabei jeweils noch einmal in vier Attribute. So beinhaltet die »Basis«-Kategorie etwa das Primärattribut der jeweiligen Klasse, Vitalität, Bewegungsgeschwindigkeit sowie die Klassen-Ressource. Die Paragon-Punkte können dabei (nach aktuellem Stand) jederzeit ohne Kosten zurückgesetzt und neu verteilt werden. Blizzard möchte dadurch die Spieler zum experimentieren anhalten.

Weitere Einzelheiten, etwa zur Berechnung der Paragonstufe in Verbindung mit gelöschten Charakteren oder toten Hardcore-Helden finden sich auf Battle.net.

Diablo 3 Reaper of Souls
Im fünften Akt erwarten uns immer mal wieder gut inszenierte Bosskämpfe – hier allerdings nur gegen einen »normalen« Boss, keinen der Hauptbosse.