Blizzard : Die Plattform Battle.net wird in Europa vom Provider Telia gehostet. Die Plattform Battle.net wird in Europa vom Provider Telia gehostet. Der Entwickler Blizzard will demnächst ein eigenes Währungsystem einführen, mit der Spieler sich viele Blizzard-Produkte wie »WoW-Spielzeit, kostenpflichtige Dienste, digitale Downloads sowie Haus- und –Reittiere« kaufen können. Außerdem soll das »Battle.net-Guthaben« Handel im kommenden Action-Rollenspiel Diablo 3ermöglichen. Im dritten Teil der Serie ist erstmals der legale Verkauf von Gegenständen über das Auktionshaus im Spiel möglich. Dieses wird dann dem Guthaben des Battle.net-Accounts hinzugefügt.

In einem FAQ auf der Website erklärt Blizzard, wie das System funktionieren soll. So wird es demnach möglich sein, in Diablo 3 Gegenstände zu verkaufen und das so gewonnene Geld dann für kostenpflichtige Charakterdienste im Online-Rollenspiel World of Warcraftzu verwenden.

Sobald die eingezahlten oder gewonnenen Beträge mit dem Account-Guthaben verknüpft wurden, ist es außerdem nicht mehr möglich, die virtuelle Währung in echtes Geld umzuwandeln. In Diablo 3 werden Spieler jedoch gegen eine zusätzliche Gebühr über Paypal ihre Erträge im Hack&Slay-Spiel auszahlen lassen können.

Momentan befindet sich der Guthaben-Dienst parallel zur Diablo-3-Beta in einer Testphase. Dabei stehen Spielern eine begrenzte Anzahl von »Beta-Talern« zur Verfügung, um damit im geldbasierten Auktionshaus handeln zu können.

Diablo 3 Interface
Das Heldenauswahlmenü