Diablo 3 : Diablo 3 leidet wie viele andere Online-Spiele unter Cheater, Blizzard ist aber für häufige Bannwellen in den eigenen Spielen bekannt. Kurz vor Ende der Season 5 wurde jetzt noch einmal der Bannhammer auf Cheater gerichtet, die Ranglisten wurden sichtbar durchgeschüttelt. Diablo 3 leidet wie viele andere Online-Spiele unter Cheater, Blizzard ist aber für häufige Bannwellen in den eigenen Spielen bekannt. Kurz vor Ende der Season 5 wurde jetzt noch einmal der Bannhammer auf Cheater gerichtet, die Ranglisten wurden sichtbar durchgeschüttelt.

Zum Thema Diablo 3 ab 13,99 € bei Amazon.de Erneut haben Blizzard und der chinesische Partner NetEase eine Bannwelle für Diablo 3 durchgeführt. Das teilen Spieler auf Reddit mit.

Es handelt sich um die zweite Bannwelle für die Season 5, die in am 15. April 2016 abgeschlossen wird. Dank des erneuten Bans von Hackern und Bot-Nutzern in nur wenigen Tagen wurden die Weltranglisten sichtbar durchgeschüttelt.

Unter anderem wurde der User Startawar gebannt, der zuvor noch auf Twitch lautstark (und mit einer Reihe an Kraftausdrücken) auf seine Unschuld beim Erreichen des ersten Platzes für Barbaren im Solospiel gepocht hatte. Weitere Mitglieder von Startawars Clan SoS wurden ebenfalls gebannt. NetEase hat für permanent gebannte User in China sogar eine Wall-Of-Shame veröffentlicht, die die entsprechenden Benutzerkonten auflistet.

Erst Ende März wurden Betrüger aus dem Spiel entfernt. Besonders der Live-Bann des User Gabynator sorgte für Aufmerksamkeit, der während eines Twitch-Streams peinlicherweise überführt wurde.

Ebenfalls interessant: Diablo 3 - Power-Leveln auf die Spitze getrieben: 33 Sekunden für Stufe 70

Diablo 3 Reaper of Souls
Im fünften Akt erwarten uns immer mal wieder gut inszenierte Bosskämpfe – hier allerdings nur gegen einen »normalen« Boss, keinen der Hauptbosse.