Die Siedler: Aufbruch der Kulturen : Die Siedler: Aufbruch der Kulturen Die Siedler: Aufbruch der Kulturen Kaum ist das Siedler-Addon Reich des Ostens erschienen, kündigt Ubisoft für Herbst auch schon den nächsten Titel der Reihe an. Die Siedler: Aufbruch der Kulturen basiert auf dem klassischen Regelwerk von Die Siedler 2 und soll das bewährte Spielkonzept durch sinnvolle Ergänzungen erweitern.

Dem Spieler stehen dabei wahlweise drei Völker zur Verfügung: Bajuwaren, Schotten und Ägypter. Jedes der Völker zeichnet sich durch individuelle Möglichkeiten in den Bereichen Logistik, Ressourcenanforderungen und Militär aus. Neue Landschaftstypen (Wüsten, Highlands, Bergregionen), neue Gebäudetypen (Opferungsstätte) und eine optimierte Bedienungsoberfläche runden die Spielweise von Die Siedler: Aufbruch der Kulturen ab.

Die wichtigsten Eigenschaften nochmals im Überblick:

  • Unterschiedlich spielbare Völker: 3 Völker (Bajuwaren, Schotten, Ägypter) mit jeweils individueller Spielweise in den Bereichen Logistik, Ressourcenanforderungen und Militär

  • Umfangreiches „Opferungssystem“: Strategische Tiefe liefert der neue Gebäudetypus der Opferungsstätte. Durch Opferung von Waren und Gütern können gezielt wirtschaftliche Vorteile oder die Schwächung des Gegners bewirkt werden

  • Neue Landschaftstypen: Die Völker treten in detailliert ausgestalteten Umgebungen wie Wüsten, schneebedeckten Bergregionen oder den schottischen Highlands an

  • Verbessertes Militärsystem: Die strategischen Möglichkeiten im Spiel wurden stark erweitert. Fortan gibt es Nah- und Fernkämpfer, Katapulte und Kampfattribute für die Soldaten.

  • Überarbeitete Benutzeroberfläche und Verbesserungen in den Produktionsabläufen sowie dem Wirtschaftssystem.

  • Neue Siedler-Internet-Lobby